‚Brot statt Böller‘ Appell 2023 einstellen und durch ‚Brot UND Böller‘ ersetzen - Aufruf ist lustfeindlich und appelliert an das schlechte Gewissen

Deutsche Umwelthilfe u.a. verwenden doppelte Standards - Keine Kritik am Feuerwerk nach Klassik-Konzerten oder Rhein in Flammen - Gegen Hunger hilft eine andere Agrarpolitik

Pressemitteilung der Aktion 3.Welt Saar:
26.Dezember 2023   Nr. 10

‚Brot statt Böller’ Appell einstellen und durch ‚Brot UND Böller‘ ersetzen

Aufruf ist lustfeindlich und appelliert an das schlechte Gewissen

Deutsche Umwelthilfe u.a. verwenden doppelte Standards - Keine Kritik am Feuerwerk nach Klassik-Konzerten oder Rhein in Flammen

Gegen Hunger hilft eine andere Agrarpolitik

„Ich wehre mich gegen den moralinsauren und lustfeindlichen Aufruf „Brot statt Böller“ zum Verbot des Silvesterfeuerwerks durch die Deutsche Umwelthilfe und von anderen in diesem Jahr“, so Sascha Zenk vom Vorstand der Aktion 3.Welt Saar e.V. „Ich lehne den Aufruf ab, das Silvesterfeuerwerk zu verbieten, weil er an das schlechte Gewissen appelliert und bin für ‚Brot UND Böller‘, so Zenk. Feiern könne keine Sünde sein und zum Wesen des Menschen gehöre in allen Kulturen der Rausch, die Verausgabung - für manche auch die Freude am Feuerwerk. Auch, wenn es in der Silvesternacht stellenweise zu Entgleisungen komme, rechtfertige dies kein pauschales Verbot des Feuerwerks. Dann müsste auch das Münchener Oktoberfest verboten werden.

„Der Verbots - Aufruf misst zudem mit doppelten Standards, da er zwischen guten und bösen Feuerwerken unterscheidet. Die Kritik am Feuerwerk setzt erst dann ein, wenn ‚die breite Masse‘ an Silvester Raketen zündet“, so Zenk. Nicht kritisiert werden die Feuerwerke der Besserbetuchten, beispielsweise nach Klassik-Open-Air-Konzerten oder das Feuerwerk bei der offiziellen Feier am Vorabend des Jahrestages der französischen Revolution in Saarbrücken. Dort und bei gestalteten Feuerwerken wie „Rhein in Flammen“ und der Heidelberger Schlossbeleuchtung mit Feuerwerk werde kein Verbot oder ‚Brot statt Böller’ gefordert.

Der unterstellte Zusammenhang zwischen dem Silvesterfeuerwerk sowie Hunger und Armut in der Welt existiere gar nicht. Genauso gut könne man aufrufen zu ‚Brot statt E-Auto‘, „Brot statt Handys‘, ‚Brot statt Weihnachtsbäume‘, oder ‚Brot statt Wein‘. „Der Einsatz für Gerechtigkeit und Solidarität führt ins Leere, wenn er mit einer Leidensmiene und dem moralischen Zeigefinger einher geht“, meint Zenk. Dass Menschen hungern, obwohl es genügend Nahrungsmittel gibt, liege an deren Verteilung und an der Verwendung als Viehfutter. Hunger sei kein Schicksal, sondern werde gemacht. Um Hunger zu bekämpfen, sei eine andere Agrarpolitik nötig, in der Bauern weltweit einen sicheren Zugang zu Land, Wasser und Saatgut haben. Dafür organisiere die Aktion 3.Welt Saar e.V. am 20. Januar 2024 zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin gemeinsam mit über 50 weiteren Agrar- und Umweltorganisationen im Trägerkreis wieder die Demonstration „Wir haben es satt“ für eine nachhaltige Landwirtschaft; ab 12 Uhr, Willy Brandt Haus; www.a3wsaar.de. Dazu erwarten wir mehrere tausend Teilnehmer:innen.

Mehr Infos zur Demonstration gibt es hier.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Donnerstag, 7. März, 20 Uhr
Online-Vortrag mit Ottmar Ilchmann - Milchbauer in Ostfriesland,…

Weiterlesen

Weltladen Losheim unterstützt die streikendenn Osterhasen und hat sie zum Besuch eingeladen

Weiterlesen

Seit 2011 findet in jedem Januar in Berlin die »Wir haben es satt«-Demonstration statt, getragen von…

Weiterlesen