Weihnachtslesung mit „Der letzte linke Kleingärtner“

Coronabedingt auf 2022 verschoben

Die Weihnachtslesung mit „Der letzte linke Kleingärtner“

am Mittwoch, 8.12.2021, 18 Uhr, in Saarbrücken fällt coronabedingt aus.

Sie wird in das Jahr 2022 verschoben.

Weitere Informationen:

NGG, region.saar@ngg.net, www.ngg-saar.de
Aktion 3.Welt Saar e.V. mail@a3wsaar.de, www.a3wsaar.de

Das Scheitern ist integraler Bestandteil des Plans“ oder „Ahnung zu haben ist eine meiner größten Kompetenzen.“ Das sind nur zwei von vielen Lebensweißheiten, die „Der letzte linke Kleingärtner“ auf der Weihnachtslesung zum Besten geben wird.

Der Autor der Gartenkolumne „Krauts & Rüben. Der letzte linke Kleingärtner“, Roland Röder, liest einige seiner besten Stücke. Bisher sind über 100 Kolumnen erschienen; seit 2016 in der Berliner Wochenzeitung „Jungle World“ (bis 2020) und aktuell in der luxemburgischen WOXX, der VERSORGERIN (Österreich) und dem Musikmagazin ZAP. Sie entsteht im Rahmen des Agrarprojektes "ERNA goes fair - Für eine Faire Landwirtschaft" der Aktion 3.Welt Saar e.V., in dem auch die NGG mitwirkt. Tobias Wolfanger von der NGG Region Saar moderiert die Lesung. Die Veranstaltung wird vom Ministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz gefördert.

„Der letzte linke Kleingärtner“ ist ein Universalgenie. Er kümmert sich um die Ernährung der Menschheit und hat das Gründungsdokument von „Fridays for future“ geschrieben. Drunter macht er es nicht. Einer muss es ja tun. Er sinniert über Erntefreuden und Hagelschäden, über sterbende Hühner sowie über die politische Ökonomie des Kleingartens und der Landwirtschaft. In seinen Selbstgesprächen über Gartenbau sowie über „Gott und die Welt“ schwankt er zwischen penetrant ordnungsliebend und ebenso penetrant auf Vielfalt gepolt. Er gibt fundierte Anbautipps und berichtet vom ständigen Kampf mit dem Wetter, dem Regen, der Sonne, dem Saatgut und dem Boden.

Um die Herzen des Publikums emotional verlässlich zu erreichen, laufen in der Kolumne vier bis sechs Hühner herum, die es auch im richtigen Leben gibt. Sie sind in die Gartenarbeit integriert und müssen hart arbeiten, damit es zu einer überbordenden Ernte kommt. Er stichelt gegen alle: Mal hat er die vermeintlich dummen Bauern im Blick, mal die ahnungslosen NGO-Hippies und Ökos, mal die penetranten Veganer, mal die meckernden Verbraucher. Außer ihm weiß sowieso niemand Beschied. Dabei gerät er derart ins Straucheln, dass er Gefahr läuft, seine Meinung ändern zu müssen, was er mit allen Mitteln zu verhindern sucht. Und dazwischen gackern die Hühner.

Hier geht es zu allen Gartenkolumnen des letzten linken Kleingärtners.

Veranstalterinnen:
NGG und Aktion 3.Welt Saar e.V.
 


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Deutsche Umwelthilfe benutzt Pandemie, um moralinsauren „Brot statt Böller“ Aufruf mit Corona…

Weiterlesen

In den vergangenen Monaten gab es in unserer Arbeit einen Vorfall, der uns seitdem beschäftigt.…

Weiterlesen

Sechs Jahre lang waren wir Teil des saarländischen Promotor:innen-Programms (von 2016-2021). Dieses…

Weiterlesen