Agrar & Ernährung

Unsere Position zum Thema Agrar & Ernährung

Land und Saatgut in Bauernhand

Am Anfang empörten wir uns, dass Menschen verhungern, obwohl genügend Nahrungsmittel produziert werden. Die globale Verteilung ist ein Problem, das nicht durch Mehrproduktion oder durch Gentechnik gelöst werden kann. Das Soja aus Paraguay landet im Futtertrog deutscher Milchkühe, und in den Senegal wird das „billig“ in der EU produzierte Milchpulver exportiert. Die Bauern im Süden können damit nicht konkurrieren und müssen ihre Höfe aufgeben. Hier wie dort sind Bauern die Letzten, die die neoliberalen Hunde beißen. Sie sind reine Rohstofflieferanten, die nicht über ihr Produkt verfügen.

Unsere Alternative heißt Ernährungssouveränität:

  • Mengensteuerung der Milch, wie sie vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) gefordert wird, mit dem wir kooperieren.
  • Ausstieg aus der reinen Exportorientierung und Anbau einheimischer Eiweißpflanzen wie Ackerbohnen und Futtererbsen. Dies ersetzt bis zu 60% der zerstörerischen Sojaimporte als Futtermittel. Bei weniger Fleischkonsum noch mehr.
  • Land und Saatgut gehören in Bauernhand; die Züchtung von Saatgut soll öffentlich und nicht privat erfolgen.

In unserem Agrarprojekt „ERNA goes fair für ERnährungssicherheit und NAchhaltigkeit“ vernetzen wir Bauern, 3.Welt- Engagierte, Naturschützer und - bundesweit einzigartig – Gewerkschafter und erstellen Bildungsmaterialien. Bei ERNA entsteht seit 2016 auch die Gartenkolumne „Der letzte linke Kleingärtner“. ERNA ist zudem Teil des bundesweiten Bündnisses „Meine Landwirtschaft - unsere Wahl”, fühlt sich dort aber manchmal „allein unter lauter Ökos“.

ERNA goes fair

ERNA - Für eine Faire Landwirtschaft - weltweit

„ERNA goes fair” ist eine Kampagne der Aktion 3.Welt Saar e.V. zu ERnährungssicherheit und NAchhaltigkeit, Fairem Handel und entwicklungspolitischer Bildungsarbeit. Und weil das viel zu lang ist, nennen wir die Geiß einfach ERNA.
ERNA vernetzt Milchbauern, Naturschützer, 3. Welt Engagierte und - bundesweit einzigartig – Gewerkschafter. Die von Bauern gewollte Bündelung von Milch und anderen Agrarprodukten ist vergleichbar mit der Bündelung von Arbeitskraft durch Gewerkschaften. Nicht der einzelne Bauer oder Arbeitnehmer verhandelt alleine. ERNA arbeitet mit im bundesweiten Bündnis "Meine Landwirtschaft" und orientiert sich am Leitbild der Ernährungssouveränität von „La Via Campesina“, einem internationalen Bündnis von Bauern, Landarbeitern, Fischern und Landlosen.

Unsere Partner:

Region Saar

Ist Saatgut Gemein- oder Privateigentum? Warum es Zoff gibt um die Kartoffel LINDA.

Weiterlesen

Lesung mit Matthias Stührwoldt, Bio-Bauer, Stolpe, Schleswig Holstein. Montag, 11. Mai 2009, 20 Uhr, Merzig, Buchhandlung Rote Zora, Poststraße

Weiterlesen

Lustfeindlichkeit und schlechtes Gewissen helfen nicht gegen Hunger. Kann denn Feiern Sünde sein?

Weiterlesen

Warum die sogenannten Biokraftstoffe nicht halten, was sie versprechen

Weiterlesen

Milch ist billiger als Mineralwasser - Faire Preise für Bauern weltweit

Weiterlesen

Aktion 3.Welt Saar hat neuen Vorstand; Energie, Hunger und Islamismus sind Schwerpunkte 2008

Weiterlesen

Zu einer Reise mit all unseren Sinnen durch die wunderbare Welt des Kulturgutes Wein entwickelte sich das Weinseminar des Weltladenteams der „Aktion…

Weiterlesen