Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

10. Dezember: 70. Jahrestag der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" - Soziale Teilhabe statt Anker-Zentrum Lebach

Presseerklärung des Saarländischen Flüchtlingsrats, 10.12.2018

Veröffentlicht am 10.12.2018

Anlässlich des 70. Jahrestages der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ plädiert der Saarländische Flüchtlingsrat e.V. erneut für einen Paradigmenwechsel in der saarländischen Flüchtlingspolitik. Im Mittelpunkt der Kritik steht das sogenannte Anker-Zentrum Lebach. Die auf Langzeit angelegte Kasernierung von Flüchtlingen, der Mangel an Privatsphäre und die Versorgung durch Lebensmittelpakete verstoßen gegen menschenrechtliche Standards und das Recht auf Selbstbestimmung.

„Die Aufrüstung des Flüchtlingslagers Lebach zu einem Anker-Zentrum soll im Saarland das Konzept der Massenlager für viele Jahre festschreiben“, so Peter Nobert vom Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates, „das ist für uns nicht hinnehmbar. Wir werden weiterhin für eine humane Aufnahmepolitik ohne Abschiebungen mobil machen.“

Statt Willkommen und Solidarität werden Geflüchtete im Anker-Zentrum vom Rest der Gesellschaft faktisch isoliert. Flüchtlingslager wie das in Lebach machen auf Dauer krank, sowohl körperlich wie psychisch.

„Die Bereitschaft Flüchtlinge aufzunehmen und zu unterstützen ist in der saarländischen Bevölkerung nach wie vor vorhanden“, so Maria Dussing-Schuberth ebenfalls vom Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates, „unsere Erfahrungen vor Ort seit 2015 haben gezeigt, dass die Aufnahme von Flüchtlingen in den Kommunen am Anfang jeder Integration und Teilhabe stehen muss.“ An der Frage, ob Flüchtlinge in unserer Gesellschaft willkommen seien, zeige sich, ob sich Politik und Gesellschaft insgesamt an Menschenrechten orientieren würden. Der Saarländische Flüchtlingsrat wolle menschenwürdige Verhältnisse und Selbstbestimmung für alle. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Aktuelle Veranstaltungen zu Themen wie Agrar, Hunger, Landwirtschaft, Ernährung etc. finden Sie bei ERNA goes fair.

Veranstaltungen

Frühlingsempfang „Verrückte Welt – Milch billiger als Wasser – Perspektiven für eine Faire Landwirtschaft in Nord und Süd“

Dienstag – 26.März 2019 – Beginn 20 Uhr Merzig, Fellenbergmühle, Marienstraße 34

Fairer Handel – Ist eine bessere Welt käuflich? - Vortrag

Dießen am Ammersee, 30. Mai 2019, 19.30 Uhr

Lesung „Krauts & Rüben. Der letzte linke Kleingärtner“

DGB-Bildungswerk Bayern, München, 31. Mai 2019, 19 Uhr

Fairer Handel – Ist eine bessere Welt käuflich? - Seminar

DGB-Bildungswerk Bayern, München, 1.Juni 2019, 10.30 - 17 Uhr

Neuigkeiten

Schulklasse zu Besuch im Weltladen

Warum weiden unsere Kühe in Paraguay und scheißen auf die Bauern im Senegal?

Falscher Gegensatz von "böser Agrarindustrie" und "guten Bauernhöfen"

Interview von Radio Corax mit Roland Röder, Aktion 3.Welt Saar, zur Agrardemo in Berlin

Rassistische Islamkritik ist ein Widerspruch

Eine Linke, die Islamkritik als rassistisch denunziert, verzichtet auf den universalistischen...

Bericht im Trierer Bistumsblatt Paulinus:

Zum 25. Jahrestag des PKK-Verbotes: In Deutschland verboten – in Luxemburg erlaubt

Zum 25. Jahrestag des PKK-Verbotes: In Deutschland verboten – in Luxemburg erlaubt

Gelungene Performance auf der Brücke zwischen Schengen und Perl

Unterschiede Christentum – Islam

Ein Arbeitspapier des Kompetenzzentrums Islamismus der Aktion 3.Welt Saar e.V.

"Eine bessere Welt ist nicht käuflich"

SR3-Interview mit Roland Röder von der Aktion 3. Welt Saar

Wieviel globale Gerechtigkeit steckt in einer Milchtüte?

Auszeichnung durch das bundesweite PromotorInnen-Programm

Neuer Verein "Fair im Saarland"

Aktion 3. Welt Saar bei Gründungsmitgliedern

Aktion 3.Welt Saar e.V. nimmt Einladung des Kultusministers an und arbeitet in LAG Erinnerung mit

Gedenken an tote Juden muss mit Eintreten für lebende Juden und den Staat Israel einhergehen

Nein zum Kopftuch bei minderjährigen Mädchen

Selbstbestimmung wird durch Verhüllungspflicht verhindert

Facebooksperren: Auch Aktion 3.Welt Saar betroffen

epd-Bericht vom 20.8.2018 über intransparente Löschkriterien des Unternehmens

"Für eine Faire Landwirtschaft weltweit"

Bericht über die Vortsellung des Agrarplakates im Paulinus Nr. 28 2018