Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

"Lasse ma se schaffe"

Neue Großflächenplakate des Saarländischen Flüchtlingsrates Start 30. August 2019

Veröffentlicht am 30.08.2019

 

 

Pressemitteilung des Saarländischen Flüchtlingsrats                       

30.08.2019


Neue Großflächenplakat-Kampagne des Saarländischen Flüchtlingsrates

„Lasse ma se schaffe“
Ausbildung statt Abschiebung
Saarland kein Abschiebeland


Heute startete die neue Großflächenplakat-Kampagne des Saarländischen Flüchtlingsrates. Rund drei Wochen lang werden unsere Plakate auf 15 Großflächen in der Saarbrücker Innenstadt zu sehen sein.

„Wir möchten mit dazu beitragen, das Saarland als offene Gesellschaft zu gestalten, lebenswert für alle und ohne Abschiebungen“, erklärte Roland Röder für den Saarländischen Flüchtlingsrat e.V. „Deswegen lehnt sich unser aktuelles Plakat wieder in Form- und Farbgebung bewusst an die Saarland-Imagekampagne der Landesregierung 'Großes entsteht im Kleinen' an.“ Das Plakat provoziere einen notwendigen Perspektivenwechsel weg von der „Hau-ab-Politik“ gegenüber Flüchtlingen. 

Der ironisierende Spruch „Lasse ma se schaffe“ greift ein Versatzstück der Ablehnung und Ausgrenzung gegenüber Flüchtlingen auf, so als müssten sich Flüchtlinge ihren Aufenthalt durch Anpassung, Leistungsbereitschaft und Arbeit quasi erst „verdienen“. Gleichzeitig zielt der Spruch „Lasse ma se schaffe“ auf das Recht auf Arbeit und Auskommen für alle Geflüchtete.

„Gegen die von Innenminister Klaus Bouillon mit zu verantwortende Verhärtung in Sachen Abschiebungen plädiert der Saarländische Flüchtlingsrat für einen pragmatischen Umgang“, so Peter Nobert, ebenfalls vom Saarländischen Flüchtlingsrat e.V. „Statt immer nur 'Hau ab' zu rufen und dies in Gesetze zu packen, wollen wir für geduldete Flüchtlinge eine Perspektive hier erreichen.“ Deshalb lege das Plakat den Fokus auf den Dreiklang „Ausbildung, Jobs und Bleiberecht“. Gerade geduldete Flüchtlinge seien im Saarland oft dauerhaft von der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen. Das Plakat sei ein Impuls zur Korrektur.


Mehr Infos zur neuen Kampagne, Hintergründe und Infos zum "Hauab"-Gesetz finden Sie hier:
tinyurl.com/y2yjc3kc

Im Anhang Pressefotos zur honorarfreien Verwendung. Quellenangabe bei Veröffentlichungen: © Saarländischer Flüchtlingsrat e.V.

 

Die 15 Standorte unserer Kampagne:

1. Burbacher Straße / Mettlacher Straße
2. Dudweiler Landstraße 6
3. Gersweiler Straße vor Freizeitbad
4. Großherzog-Friedrich-Straße
5. Halbergstraße / Am Kieselhumes
6. Julius-Kiefer-Straße Kreisel
7. Karl-Marx-Straße / Reichsstraße
8. Mainzerstraße, Römerstadt
9. Martin-Luther-Straße / Preußenstraße
10. Metzerstraße 21
11. Richard-Wagner-Straße / Dudweilerstraße
12. Saargemünder Straße 70
13. St. Johanner-Straße 58
14. Talstraße / Yorckstraße
15. Waldhausweg / Meerwiesertalweg

© Fotos: Saarländischer Flüchtlingsrat

Bereits 2017 startete der Saarländische Flüchtlingsrat eine Plakatkampagne:

"Hier sein - hier bleiben. Gegen Abschiebung. Saarland - Kein Abschiebeland."

Der Saarländische Rundfunk berichtete über die Reaktionen Öffnet externen Link in neuem Fenster[mehr...]

DinA3 Plakate und Postkarten mit dem gleichen Motiv erhalten Sie beim SFR oder bei der Aktion 3.Welt Saar e.V.

Veranstaltungen

Vortrag: Fairer-Handel – Ist eine bessere Welt käuflich?

Kreisvolkshochschule Aurich, 11. November 2019, 19 Uhr

Vortrag und Diskussion: Islamophobie - Kampfbegriff gegen Islamkritik?

Haus der Gewerkschaften Ulm, 12. November 2019, 19 Uhr

Solidarität ist kein Verbrechen - Seenotrettung auch nicht

Infoveranstaltung, 28. November, Saarbrücken

21. Allerweltsbasar: Fellenbergmühle Merzig

7. - 8. Dezember 2019, 10-18 Uhr

Vortrag: Islamophobie - Kampfbegriff gegen Islamkritik?

Kreisvolkshochschule Aurich, 10. Dezember 2019, 19 Uhr

Neuigkeiten

Flut von Ermittlungsverfahren gegen Kurdinnen und Kurden

Die Komplizenschaft mit Erdogan beenden - Kein Geld, keine Panzer, kein PKK-Verbot

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat Recht: „Deutschland darf kein Land der Verbotspolitik werden“

Dialog statt PKK-Verbot - Sofortige Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen unsere Mitglieder...

Faires und regionales Frühstück Merzig 00.09.2019

"Neues aus Merzig" und SZ berichteten

Saarländischer Staatsschutz pro Erdogan

Interview mit Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar und Saarländischer Flüchtlingsrat

Saarländischer Staatsschutz arbeitet Erdogan zu: Sieben Vorladungen wegen Transparent-Aktion an Newroz 2019

Ermittlungen gegen Mitglieder des Kurdischen Gesellschaftszentrums e.V., der Aktion 3. Welt Saar...

„Radikaler Realismus“ Jungle World, 17.07.2019

Mein Haus, mein Auto, mein Acker? Wer das Klima retten will, muss sich von der Unantastbarkeit des...

Neue Öffnungszeiten des Weltladens Losheim am See

Samstags immer Aktionstag: „Auf einen Espresso in den Weltladen“

Zum Tönnies-Skandal

DFB versagt und entwertet seine eigenen Aktionen gegen Rassismus - Tönnies hat bis heute die...

Rassismus im Fußball

SR-Interview mit Roland Röder, Aktion 3.Welt Saar e.V. vom 07.08.2019

Keine Abschiebung von Sayed Mahdi Husseini nach Afghanistan

Schluss mit dem politischen Zynismus - Afghanistan ist nicht sicher - nirgendwo

Saarländische Kommunen sollten dem Beispiel Saarbrückens folgen

Mehr sichere Häfen: Solidarität mit Flüchtlingen

Der "Aktuelle Bericht" über die Veranstaltung "Irgendwas mit Fussballfans"

Bleiben mit Stadionverboten Bürgerrechte auf der Strecke?, Vortrag mit Angela Furmaniak,...

Professor fordert "ethischen" Islamunterricht

Artikel in der Saarbrücker Zeitung vom 15./16. Juni 2019 über unsere Veranstaltung "Irgendwas mit...

Schirmherrschaft von Tobias Hans (CDU) bei Erdogan-Anhängern, Islamisten und Grauen Wölfen

Aber keine Positionierung auf Seiten derer, die für eine demokratische und säkulare Türkei eintreten

Bittere Orangen

In der Trierer Bistumszeitung PAULINUS schreibt Hans Georg Schneider über unsere Veranstaltung mit...

Antisemitismus darf nicht den Alltag bestimmen: Juden sollen sich nicht verstecken müssen

Antisemitismus kommt nicht nur von Neonazis, sondern auch von Islamisten und von Linken

Sklavereiähnliche Bedingungen in der Orangenernte

Audio-Interview des Saarländischen Rundfunks mit dem Luxemburger Ethnologen Prof. Dr. Gilles...

„Für die Produzenten ändert sich viel“ SZ Interview

mit Gertrud Selzer vom Vorstand der Aktion 3. Welt Saar