Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Rassistische Islamkritik ist ein Widerspruch

Eine Linke, die Islamkritik als rassistisch denunziert, verzichtet auf den universalistischen Freiheits- und Gleichheitsanspruch. Jungle World 1/2019, 3.1.2019

Veröffentlicht am 06.01.2019

Von Klaus Blees und Roland Röder

In der Wissenschaft ist der Rassebegriff längst passé, unterschiedliche Menschenrassen gibt es nicht. Rassismuskritik geht deshalb davon aus, dass ­andere die Existenz solcher Rassen nur unterstellen und damit, beziehungsweise mit der Zuschreibung angeblich »rassischer« Merkmale, die Ausgrenzung, Unterdrückung, Diskriminierung und Verfolgung von Menschen rationalisieren.

Diejenigen, die dies tun, werden sinnvollerweise als Rassisten bezeichnet. Während der klassische Rassismus diese Merkmale als biologisch bedingt halluziniert, werden sie heute meist als quasi unveränderbare kulturelle Eigenschaften dargestellt. Diese modernisierte Form des Rassismus wird meist als Kulturalismus bezeichnet.

Eines der verbreitetsten Verdikte ­gegen Islamkritik lautet nun, diese sei rassistisch. Explizit ist dann schnell von »antimuslimischem Rassismus« die Rede. Allerdings ergibt dieser Vorwurf nur Sinn unter einer von zwei Voraussetzungen. Entweder gehen diejenigen, die ihn erheben, zumindest implizit davon aus, beim Islam handele es sich um eine Art »Rasse«, er sei also etwas den Muslimen unveränderlich Anhaftendes. Oder sie unterstellen den Islamkritikern, ihrerseits den Muslimen unveränderliche Eigenschaften zuzuschreiben und diese als »Rasseneigenschaften« zu werten. Aufgrund dieser essentialistischen Zuschreibungen würden Muslime dann zu Feinden erklärt.

Allerdings wäre eine rassistische Islamkritik ein Widerspruch in sich. ­Kritik setzt die Veränderbarkeit der kritisierten Verhältnisse voraus. Etwas Unveränderbares kann man nicht kritisieren. Man kann es benennen, kann es negativ oder positiv beurteilen, aber selbst die scharfsinnigste und zutreffendste Beschreibung eines unwandelbaren Zustandes wird ihn nicht ändern. Wer Hirsche für ihr Revierkampfverhalten kritisierte, würde sich lächerlich machen. Wer Machoverhalten von Männern kritisiert, tut dies hin­gegen, weil es nicht natürlich, sondern gesellschaftlich bedingt ist, tut es mit dem Ziel, patriarchale Strukturen aufzuheben. Islamkritik geht analog davon aus, dass mit dem Islam gerechtfertigte menschenfeindliche Strukturen überwunden werden können.

Antimuslimische Ressentiments und Moslemfeindschaft von AfD, Pegida und anderen sind in diesem Sinne keine Kritik, auch wenn sie von ihren Protagonisten als Islamkritik verkauft werden. Die Neue Rechte löst Versatzstücke der Islamkritik aus ihrem kritisch-emanzipatorischen Kontext heraus und entledigt sie ihres aufklärerischen Inhalts. Den Rechten dient der Islam als Auf­hänger für Kampagnen gegen Flücht­linge und Migranten. Der flüchtlingsfeindliche Charakter wird an Begriffen wie »Scheinasylanten«, »Asylbetrüger« oder »Wirtschaftsflüchtlinge« sichtbar. Wenn die Rechten Frauen­unterdrückung, Homophobie oder Antisemitismus in muslimischen Communities anprangern, ist dies instrumentell. Im rechten Blog »Politically Incorrect« etwa wendet man sich einerseits gegen muslimische Homophobie, während man andererseits schwulenfeindliche Beiträge veröffentlicht, in denen dann die Homophobie nicht islamisch, sondern christlich begründet wird. Analog leugnen oder verharmlosen AfD-Politiker und -Anhänger den Antisemitismus in den eigenen Reihen.

Ein dem Rassismusvorwurf verwandtes, gebetsmühlenartig vorgetragenes Argument lautet, Islamkritiker griffen eine religiöse Minderheit an, verschonten aber die dominierende christliche Religion und mäßen somit auf diskriminierende Weise mit zweierlei Maß. Insbesondere Linke betonen gerne, eine spezifische Islamkritik sei unnötig, da alle Religionen gleichermaßen abzulehnen seien. Dabei übersehen sie, dass das Christentum im Zeitalter der Aufklärung und der bürgerlichen Revolutionen weitgehend – wenn auch nicht völlig – politisch entmachtet, zivilisiert und humanisiert wurde, während der Mainstream-Islam diese Aufklärung nicht kennt. Das geschah nicht freiwillig, aber es ist ge­schehen, wobei die Trennung zwischen religiöser und politischer Sphäre in der christlichen Theologie Anknüpfungspunkte fand, etwa in dem Jesus zugeschriebenen Wort: »Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist.«

Zwar gibt es auch christlich gerechtfertigte Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen, die manchmal ebenfalls Mordaktionen wie die der »Lord’s Resistance Army« in Uganda oder des norwegischen Terroristen und selbsternannten Kreuzritters Anders Behring Breivik einschließen. Doch stehen diese in keinem Verhältnis zu den Dimensionen islamistischer Barbarei. Es waren nicht Christen, die die Mas­saker vom 11. September 2001, den mörderischen Anschlag 2015 auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo und zahlreiche ähnlich motivierte ­Verbrechen verübt haben, übrigens weitaus häufiger in islamischen als in westlichen Ländern. Al-Qaida, der »Islamische Staat«, die Taliban, Hamas oder Hizb­ollah sind keine christlichen Organisationen, die brutalen Regimes in Ländern wie Iran, Saudi-Arabien oder inzwischen auch der ­Türkei agieren auf der Basis islamistischer, nicht christlicher Ideologie. Wer sich vom Christentum lossagt, muss unter Umständen mit Sanktionen rechnen, zum Beispiel Entlassung aus kirchlichen Arbeitsverhältnissen. Wer sich vom Islam lossagt, begibt sich oft in Lebensgefahr. Die Gleichsetzung verbietet sich also und hat mit materialistischer Religionskritik nichts zu tun, denn diese nimmt die konkreten, spezifischen Grundlagen von Religionen ins Visier und schert nicht alles über einen Kamm.

Der Verweis auf das Fehlen von Kritik am Christentum in kritischen Debatten über den Islam dient der Ablenkung. Wenn es in einer Diskussion um den Islam geht, ist eben dieser Thema und nicht das Christentum. Der Vorwurf, ­Islamkritiker würden schweigen, sobald es um christlich gerechtfertigte Untaten gehe, ist nur eine Unterstellung, solange er nicht weiter begründet wird.

Zur Frage nach den historischen Ursprüngen dieser auf den Islam bezogenen Relativierung linker Religions­kritik sei auf das Interview mit Thierry Chervel in dieser Zeitung verwiesen. Dort benennt er das bis heute anhaltende angstbedingte Einknicken vieler Linker und Liberaler angesichts der Fatwa Khomeinis gegen ­Salman Rushdie 1989. Diese Angst vor der Gewaltbereitschaft von Islamisten wurde als »Respekt« vor dem Islam rationalisiert. Ein weiterer Faktor ist das der Linken abhanden gekommene revolutionäre Subjekt, zu dem ersatzweise die ausschließlich als bedrohte Minderheit und als Opfer betrachteten Muslime erklärt wurden; eine Annahme, die dann ebenfalls zur Rationalisierung des gerechtfertigten Bedrohungsgefühls beitrug.

Eine Linke, die auf Islamkritik verzichtet oder diese gar als rassistisch beziehungsweise »islamophob« denunziert, wirft den universalistischen Freiheits- und Gleichheitsanspruch über Bord. In Tateinheit überlässt sie der Rechten das Thema, die sich dann als die einzige Kraft verkaufen kann, ­welche die Dinge beim Namen nennt, während sie nach Islamkritik klingende Floskeln in einem gegenaufklärerischen, antiemanzipatorischen Sinne umdeutet.

In dieser verwickelten Situation stellt sich die Frage, ob emanzipatorisch orientierte Islamkritiker mit rechten Muslimhassern überhaupt reden sollen. Wir denken, sie sollten es nicht ohne Not tun, beantworten diese Frage also mit einem eingeschränkten »Nein«. Wo Rechte, in der Regel Vertreter der AfD, in Stadträten, Parlamenten und vielleicht demnächst auch in Landesregierungen sitzen, sind Gespräche nicht zu vermeiden und finden, auch seitens linker Politiker, ohnehin bereits statt. Auf öffentlichen Veranstaltungen mit AfD-Politikern zu diskutieren oder sich sogar von diesen als Referent einladen zu lassen, halten wir jedoch für falsch. So kritisieren wir, dass Seyran Ate? eine Einladung der »Freiheitlichen Akademie Wien«, einer Bildungseinrichtung der rechtsextremen FPÖ, angenommen hat – nicht, weil sie damit eine wie immer geartete ideologische Nähe zur FPÖ offenbart hätte, wie ihr von verschiedenen Seiten böswillig unterstellt wurde, sondern weil Ate?, auch wenn sie, wie geschehen, die FPÖ kritisiert hat, die Position dieser Partei als diskussionswürdig aufwertet.

Die Autoren sind Mitverfasser der Flugschrift Öffnet externen Link in neuem Fenster»Lachen gehört zu einer freien Gesellschaft« der Aktion 3. Welt Saar, die unter anderem der Jungle World 48/2018 beilag.

Öffnet externen Link in neuem FensterHier geht es zum Artikel in der Jungle World.

Veranstaltungen

„Europa braucht ein unterentwickeltes Afrika, um sich selbst als entwickelt zu sehen.“ (Ein Lesezeichen der Aktion 3.Welt Saar e.V.)

„Afrika – im Blick der Fotografen“ Eine Fotoausstellung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte –...

Neuigkeiten

Paul von Lettow Vorbeck - Ein Mythos zerbricht

SR-Podcast - Land & Leute, 15.03.2020, mit Unterstützung der Aktion 3.Welt Saar e.V.

Trotz Corona ein Grund zum Feiern: Der 75. Jahrestag der Befreiung – Sieg der Alliierten am 8.5.1945

NS-Erinnerungsarbeit auf neue Füße stellen: Positives Bekenntnis zu Israel und Projekte für...

Saarländischer Flüchtlingsrat e.V. stellt Strafanzeige gegen Innenminister Klaus Bouillon und andere wegen Weiterbetrieb des Lagers Lebach

Verdacht auf Verstöße gegen die saarländische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie...

Kulturrelativismus von Amts wegen: Zielvereinbarungen des Landes Rheinland-Pfalz mit Islamverbänden stärken Islamisten und Ultrakonservative

Verträge mit DITIB ermöglichen Erdogan Einfluss auf Bildungsinstitutionen der Bundesrepublik...

Lager Lebach ist Massenveranstaltung für Flüchtlinge

Zügige Unterbringung der Geflüchteten in Kommunen

Faire Bio-Bananen in Losheim und Wahlen: "Wir wissen, dass es auch anders geht"

Saarbrücker Zeitung über die Kooperation von Nachbarschaftsmarkt Multi Koppes in Wahlen und...

Corona-Krise: Flüchtlinge nicht vergessen

Absurdes Saarland: 1300 Menschen auf engstem Raum Unterbringung im Lager Lebach nicht mehr zu...

Zum kurdischen Neujahrsfest Newroz 21.3.2020:

Sieben Argumente gegen das PKK-Verbot Für Bürgerrechte - gegen Kriminalisierung

Gesicht zeigen: Für Bürgerrechte - gegen Kriminalisierung

Statements gegen das PKK-Verbot auf facebook

Fernsehbeitrag des Saarländischen Rundfunks über den 21. Allerweltsbasar der Akton 3.Welt Saar

Im "aktuellen bericht" vom 7. Dezember hat der Saarländische Rundfung (SR) diesen...

Manöver der Saar-AfD gegen den Saarländischen Flüchtlingsrat

Saarländische Landesregierung und saaris e.V. machen mit

Flut von Ermittlungsverfahren gegen Kurdinnen und Kurden

Die Komplizenschaft mit Erdogan beenden - Kein Geld, keine Panzer, kein PKK-Verbot

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat Recht: „Deutschland darf kein Land der Verbotspolitik werden“

Dialog statt PKK-Verbot - Sofortige Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen unsere Mitglieder...

Faires und regionales Frühstück Merzig 00.09.2019

"Neues aus Merzig" und SZ berichteten

Saarländischer Staatsschutz pro Erdogan

Interview mit Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar und Saarländischer Flüchtlingsrat

Saarländischer Staatsschutz arbeitet Erdogan zu: Sieben Vorladungen wegen Transparent-Aktion an Newroz 2019

Ermittlungen gegen Mitglieder des Kurdischen Gesellschaftszentrums e.V., der Aktion 3. Welt Saar...

"Lasse ma se schaffe"

Neue Großflächenplakate des Saarländischen Flüchtlingsrates Start 30. August 2019

„Radikaler Realismus“ Jungle World, 17.07.2019

Mein Haus, mein Auto, mein Acker? Wer das Klima retten will, muss sich von der Unantastbarkeit des...