Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Saarländische Kommunen sollten dem Beispiel Saarbrückens folgen

Mehr sichere Häfen: Solidarität mit Flüchtlingen

Veröffentlicht am 10.07.2019

Pressemitteilung des Saarländischen Flüchtlingsrats vom 10.07.2019

„Der Saarländische Flüchtlingsrat e.V. begrüßt die Entscheidung des Saarbrücker Stadtrates, Saarbrücken zu einem sicheren Hafen für Flüchtlinge zu erklären“, erklärte Peter Nobert vom Vorstand des Vereins. 
„Weitere saarländische Kommunen sollten dem Beispiel Saarbrückens folgen und öffentlich ihre Bereitschaft erklären, aus Seenot gerettete Flüchtlinge aufzunehmen.“



Das Mittelmeer ist die tödlichste Grenze der Welt. Das ist kein "Schicksal", sondern unmittelbares Ergebnis des Schengener Abkommens. Dieses favorisiert eine aggressive und auf Abwehr ausgerichtete europäische Politik gegenüber Geflüchteten. Die Verantwortung dafür liegt direkt bei der EU und ihren Institutionen sowie bei all denen, die sich medial und institutionell angesichts der Katastrophe vor allem zur Hetze gegen "Schlepper" und "illegale Einwanderer" hinreißen lassen. Humanitäre Verantwortung geht definitiv anders.

„Saarbrücken hat im Saarland den Anfang gemacht. Wir brauchen solche Schritte der Solidarität, die mit dazu beitragen können, die rigorose europäische Abschottungspolitik zu unterlaufen und das Sterben im Mittelmeer zu beenden“, so Peter Nobert weiter. „Alle Kommunen im Saarland, die ein offenes und humanes Europa wollen, sollten sich der Seebrücke-Initiative für sichere Häfen anschließen und aus Seenot gerettete Flüchtlinge zusätzlich aufnehmen und sich gleichzeitig für eine Entkriminalisierung der zivilen Seenotrettung einsetzen.“


Zum Hintergrund: Die kommunale Bewegung der sicheren Häfen ist  aus der zivilgesellschaftlichen Seebrücke-Bewegung entstanden. In sehr vielen Städten und Gemeinden setzen sich Gruppen der „Seebrücke“ dafür ein, dass sich ihr Ort zum Sicheren Hafen erklärt. Dies bedeutet unter anderem, dass die Stadt aus Seenot gerettete Flüchtlinge zusätzlich zur ohnehin bestehenden Quote aufnimmt, einem Städtebündnis Sicherer Häfen beitritt und/oder die Patenschaft für eine Seenotrettungsorganisation übernimmt. 12 bundesdeutsche Städte haben beim Kongress “Sichere Häfen. Leinen los für kommunale Aufnahme” das Bündnis “Städte Sicherer Häfen” gegründet. Mehr Infos gibt es Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

 

 

Aktuelle Veranstaltungen zu Themen wie Agrar, Hunger, Landwirtschaft, Ernährung etc. finden Sie bei ERNA goes fair.

Veranstaltungen

Thema: Islam in der Schule

Sulzbach, 20. August 2019

Roland Röder liest aus der Gartenkolumne: "Krauts & Rüben. Der letzte linke Kleingärtner"

Trier, Gemeinschaftsgarten, Luxemburger Straße, 19. September 2019, 18.30 Uhr

Faires & regionales Frühstück

Merzig Fußgängerzone, 31. August, 10-12h

Vortrag: Fairer-Handel – Ist eine bessere Welt käuflich?

Kreisvolkshochschule Aurich, 11. November 2019, 19 Uhr

21. Allerweltsbasar: Fellenbergmühle Merzig

7. - 8. Dezember 2019, 10-18 Uhr

Vortrag: Islamophobie - Kampfbegriff gegen Islamkritik?

Kreisvolkshochschule Aurich, 10. Dezember 2019, 19 Uhr

Neuigkeiten

Der "Aktuelle Bericht" über die Veranstaltung "Irgendwas mit Fussballfans"

Bleiben mit Stadionverboten Bürgerrechte auf der Strecke?, Vortrag mit Angela Furmaniak,...

Professor fordert "ethischen" Islamunterricht

Artikel in der Saarbrücker Zeitung vom 15./16. Juni 2019 über unsere Veranstaltung "Irgendwas mit...

Schirmherrschaft von Tobias Hans (CDU) bei Erdogan-Anhängern, Islamisten und Grauen Wölfen

Aber keine Positionierung auf Seiten derer, die für eine demokratische und säkulare Türkei eintreten

Bittere Orangen

In der Trierer Bistumszeitung PAULINUS schreibt Hans Georg Schneider über unsere Veranstaltung mit...

Antisemitismus darf nicht den Alltag bestimmen: Juden sollen sich nicht verstecken müssen

Antisemitismus kommt nicht nur von Neonazis, sondern auch von Islamisten und von Linken

Sklavereiähnliche Bedingungen in der Orangenernte

Audio-Interview des Saarländischen Rundfunks mit dem Luxemburger Ethnologen Prof. Dr. Gilles...

„Für die Produzenten ändert sich viel“ SZ Interview

mit Gertrud Selzer vom Vorstand der Aktion 3. Welt Saar

"Wie im Saarland fair gehandelt wird"

SR-Bericht über Weltläden im Saarland

Agrarministerkonferenz 2019, Landau/Pfalz

„Land und Saatgut in Bauernhand“

Brüssel: Protestaktion gegen Europäische Agrarpolitik

Aktion 3. Welt Saar unterzeichnet gemeinsame Deklaration europäischer und afrikanischer Milchbauern

Saarland will weiter nach Afghanistan abschieben

Abschiebestopp statt harter Seehoferscher Linie

Für Bürgerrechte und gegen Islamismus

Kurdische Newroz-Demo in Saarbrücken, 20. März, 18 Uhr

Schulklasse zu Besuch im Weltladen

Warum weiden unsere Kühe in Paraguay und scheißen auf die Bauern im Senegal?

Falscher Gegensatz von "böser Agrarindustrie" und "guten Bauernhöfen"

Interview von Radio Corax mit Roland Röder, Aktion 3.Welt Saar, zur Agrardemo in Berlin

Rassistische Islamkritik ist ein Widerspruch

Eine Linke, die Islamkritik als rassistisch denunziert, verzichtet auf den universalistischen...