Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Saarländischer Flüchtlingsrat unterstützt Forderung des Assyrischen Kulturvereins Saarlouis

Saarland soll christliche Assyrer aus Nordsyrien aufnehmen

Veröffentlicht am 23.09.2019

Pressemitteilung des Saarländischen Flüchtlingsrats

23.09.2019

„In Syrien herrscht Krieg. Niemand ist dort vor Verfolgung und Vertreibung sicher. Deswegen unterstützt der Saarländische Flüchtlingsrat die Forderung des Assyrischen Kulturvereins Saarlouis nach Aufnahme von rund 400 christlichen Assyrern im Saarland“, erklärte Tobias Schunk für den Saarländischen Flüchtlingsrat e.V. „Gerade vor dem Hintergrund, dass diese verfolgten Menschen Angehörige im Saarland haben, wird deutlich, dass die Forderung des Assyrischen Kulturvereins genau richtig ist“.

Alle Menschen, die aus religiösen oder politischen Gründen verfolgt werden, haben Anspruch auf Schutz. Europa muss seine Verantwortung wahrnehmen und darf sich nicht weiter gegenüber Flüchtlingen abschotten. Der Saarländische Flüchtlingsrat e.V. fordert schon seit Jahren sichere und legale Wege für Flüchtlinge nach Europa.

Nach offenen Briefen des Assyrischen Kulturvereins an die Fraktionen im saarländischen Landtag, den Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann sowie an Ministerpräsident Tobias Hans hatten Bischof Ackermann seine Unterstützung zugesichert und Ministerpräsident Hans das Anliegen zur Prüfung an das Innenministerium weitergeleitet. Der Saarländische Flüchtlingsrat e.V. fordert nun eine zügige und wohlwollende Prüfung des Anliegens.

Während die Christen in den Gebieten mit kurdischer Selbstverwaltung ihre Religion frei ausüben können und keine Diskriminierung fürchten müssen, ist christliches Leben in den von syrischen Islamisten oder den von türkischem Militär beherrschten Regionen nahezu ausgestorben. So wurde beispielsweise durch die Besatzung Afrins durch die türkische Armee im März 2018 die jüngste christliche Gemeinde im Nahen Osten zerschlagen. Es bedarf daher einer schnellen Entscheidung des Innenministeriums, damit nicht noch mehr assyrische Christen, die aus ihren Dörfern und Häusern vertrieben wurden, nach ihrem Besitz auch noch ihr Leben durch Gewalt von syrischen Islamisten oder Verbündeten der türkischen Armee verlieren.

Der Brief von Charli Kanoun, dem Vorsitzenden des Assyrischen Kulturvereins e.V., zeigt darüber hinaus sehr deutlich, dass die vertriebenen Christen als Binnenflüchtlinge und Obdachlose in Syrien umherirren sowie Vergewaltigung und Folter ertragen müssen. Noch nicht einmal eine minimale ärztliche Versorgung kann in Syrien gewährleistet werden.

„Besonders vor dem Hintergrund dieser tiefbewegenden Schicksale muss die Diskussion um angeblich sichere Gebiete in Syrien und Abschiebungen in ein vollkommen vom Bürgerkrieg verwüstetes Land ein Ende finden. Wir fordern daher alle demokratischen Parteien auf, die Fakten zur Kenntnis zu nehmen und nicht weiter der AfD hinterherzulaufen und Rechtspopulisten und Rechtsextremen nach dem Munde zu reden. Flüchtlinge aus Syrien benötigen weiterhin Schutz und haben ein Recht darauf, mit ihrer Familie in Sicherheit zu leben“, so Tobias Schunk abschließend.

Zum Hintergrund:
Öffnet externen Link in neuem Fenster„Syrien - Christen in Angst“, Artikel aus Telepolis, 21.04.2019
Öffnet externen Link in neuem Fenster
„Hans soll 400 Christen aus Syrien retten“
, Saarbrücker Zeitung., 29.08.2019

Veranstaltungen

21. Allerweltsbasar: Fellenbergmühle Merzig

7. - 8. Dezember 2019, 10-18 Uhr

Vortrag: Islamophobie - Kampfbegriff gegen Islamkritik?

Kreisvolkshochschule Aurich, 10. Dezember 2019, 19 Uhr

Neuigkeiten

Manöver der Saar-AfD gegen den Saarländischen Flüchtlingsrat

Saarländische Landesregierung und saaris e.V. machen mit

Flut von Ermittlungsverfahren gegen Kurdinnen und Kurden

Die Komplizenschaft mit Erdogan beenden - Kein Geld, keine Panzer, kein PKK-Verbot

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat Recht: „Deutschland darf kein Land der Verbotspolitik werden“

Dialog statt PKK-Verbot - Sofortige Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen unsere Mitglieder...

Faires und regionales Frühstück Merzig 00.09.2019

"Neues aus Merzig" und SZ berichteten

Saarländischer Staatsschutz pro Erdogan

Interview mit Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar und Saarländischer Flüchtlingsrat

Saarländischer Staatsschutz arbeitet Erdogan zu: Sieben Vorladungen wegen Transparent-Aktion an Newroz 2019

Ermittlungen gegen Mitglieder des Kurdischen Gesellschaftszentrums e.V., der Aktion 3. Welt Saar...

"Lasse ma se schaffe"

Neue Großflächenplakate des Saarländischen Flüchtlingsrates Start 30. August 2019

„Radikaler Realismus“ Jungle World, 17.07.2019

Mein Haus, mein Auto, mein Acker? Wer das Klima retten will, muss sich von der Unantastbarkeit des...

Neue Öffnungszeiten des Weltladens Losheim am See

Samstags immer Aktionstag: „Auf einen Espresso in den Weltladen“

Zum Tönnies-Skandal

DFB versagt und entwertet seine eigenen Aktionen gegen Rassismus - Tönnies hat bis heute die...

Rassismus im Fußball

SR-Interview mit Roland Röder, Aktion 3.Welt Saar e.V. vom 07.08.2019

Keine Abschiebung von Sayed Mahdi Husseini nach Afghanistan

Schluss mit dem politischen Zynismus - Afghanistan ist nicht sicher - nirgendwo

Saarländische Kommunen sollten dem Beispiel Saarbrückens folgen

Mehr sichere Häfen: Solidarität mit Flüchtlingen

Der "Aktuelle Bericht" über die Veranstaltung "Irgendwas mit Fussballfans"

Bleiben mit Stadionverboten Bürgerrechte auf der Strecke?, Vortrag mit Angela Furmaniak,...

Professor fordert "ethischen" Islamunterricht

Artikel in der Saarbrücker Zeitung vom 15./16. Juni 2019 über unsere Veranstaltung "Irgendwas mit...

Schirmherrschaft von Tobias Hans (CDU) bei Erdogan-Anhängern, Islamisten und Grauen Wölfen

Aber keine Positionierung auf Seiten derer, die für eine demokratische und säkulare Türkei eintreten

Bittere Orangen

In der Trierer Bistumszeitung PAULINUS schreibt Hans Georg Schneider über unsere Veranstaltung mit...

Antisemitismus darf nicht den Alltag bestimmen: Juden sollen sich nicht verstecken müssen

Antisemitismus kommt nicht nur von Neonazis, sondern auch von Islamisten und von Linken

Sklavereiähnliche Bedingungen in der Orangenernte

Audio-Interview des Saarländischen Rundfunks mit dem Luxemburger Ethnologen Prof. Dr. Gilles...