Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Zum 25. Jahrestag des PKK-Verbotes: In Deutschland verboten – in Luxemburg erlaubt

Gelungene Performance auf der Brücke zwischen Schengen und Perl

Veröffentlicht am 22.11.2018

Presseerklärung des Saarländischen Flüchtlingsrates und der Aktion 3. Welt Saar:

Gelungene Performance auf der Brücke zwischen Schengen und Perl:

In Deutschland verboten – in Luxemburg erlaubt

Islamismus entgegentreten - PKK-Verbot aufheben!


Schengen, 22.11.2018: Mit einer politischen Performance protestierten heute Mitglieder der Aktion 3. Welt Saar e.V. und des Saarländischen Flüchtlingsrates e.V. gegen das PKK-Verbot in Deutschland und die damit verbundene Kriminalisierung der kurdischen Bewegung. Im Mittelpunkt der Aktion stand ein fünf Meter langes Transparent mit 11 verbotenen Symbolen der kurdischen Bewegung und mit folgendem Text: „Wir protestieren gegen das Verbot dieser Symbole“ und „Weg mit dem Verbot der PKK“. In Anlehnung an den 25. Jahrestag des Verbotes wurde damit 25 Mal die Grenze auf der Brücke zwischen Schengen und Perl unter dem Motto „Hier erlaubt – dort verboten“ überschritten. Denn im Gegensatz zu Deutschland ist in Luxemburg die PKK nicht verboten.

Mit der heutigen Aktion erneuern unsere Organisationen ihre Forderungen nach Aufhebung des PKK-Verbots und für einen politischen Dialog mit der kurdischen Bewegung“, so Gertrud Selzer  vom Vorstand der Aktion 3. Welt Saar e.V. „Da das Saarland mit Heiko Maas, Peter Altmaier und Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin prominent vertreten ist, erwarten wir, dass alle drei ihren politischen Einfluss nutzen, um diese unsägliche Repression mittelfristig zu beenden.“

Am 23. November jährt sich zum 25. Mal das Verbot der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), das seinerzeit vom damaligen Innenminister Manfred Kanther (CDU) auf Zuruf der Türkei ausgesprochen wurde. Das PKK-Verbot bedeutet für Tausende von politisch aktiven Kurdinnen und Kurden alltägliche Demütigungen, Gerichtsverfahren und zum Teil Gefängnisstrafen.

Die mit dem PKK-Verbot hierzulande verbundene Einschränkung elementarer politischer Rechte dient nur dem islamistischen Erdorgan-Regime“, so Peter Nobert vom Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates e.V. „Darüber hinaus führt die Kriminalisierung auch dazu, dass Kurdinnen und Kurden im Saarland die Einbürgerung oder sogar die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis verwehrt wird.

Aktion 3. Welt Saar e.V. und Saarländischer Flüchtlingsrat e.V. plädieren für eine Neubewertung der PKK. Denn ohne diese wären weder Zehntausende von Jeziden im August 2014 aus dem ?ingal-Gebirge gerettet, noch Kobâne (Februar 2015) und Raqqa (Oktober 2017) vom Terror des IS befreit worden. Gegen die Barbarei der Dschihadisten verteidigen die kurdischen Guerillas bis heute die Option einer säkularen und demokratischen Gesellschaft in dieser Region.

Mehr Infos:

Der Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier berichtete, 09.12.2018


Saarbrücker Zeitung, 7. März 2018: „Wenn ich meine Meinung sage, werde ich nicht eingebürgert“, Öffnet externen Link in neuem Fenster[mehr]:

Gemeinsamen Stellungnahme des Saarländischen Flüchtlingsrates und der Aktion 3. Welt Saar vom 27. September 2018: Warum sie gegen das PKK-Verbot und für den politischen Dialog sind. Öffnet externen Link in neuem Fenster[mehr]

 

 

Veranstaltungen

Vortrag und Diskussion: Islamophobie - Kampfbegriff gegen Islamkritik?

Haus der Gewerkschaften Ulm, 12. November 2019, 19 Uhr

Solidarität ist kein Verbrechen - Seenotrettung auch nicht

Infoveranstaltung, 28. November, Saarbrücken

21. Allerweltsbasar: Fellenbergmühle Merzig

7. - 8. Dezember 2019, 10-18 Uhr

Vortrag: Islamophobie - Kampfbegriff gegen Islamkritik?

Kreisvolkshochschule Aurich, 10. Dezember 2019, 19 Uhr

Neuigkeiten

Flut von Ermittlungsverfahren gegen Kurdinnen und Kurden

Die Komplizenschaft mit Erdogan beenden - Kein Geld, keine Panzer, kein PKK-Verbot

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat Recht: „Deutschland darf kein Land der Verbotspolitik werden“

Dialog statt PKK-Verbot - Sofortige Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen unsere Mitglieder...

Faires und regionales Frühstück Merzig 00.09.2019

"Neues aus Merzig" und SZ berichteten

Saarländischer Staatsschutz pro Erdogan

Interview mit Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar und Saarländischer Flüchtlingsrat

Saarländischer Staatsschutz arbeitet Erdogan zu: Sieben Vorladungen wegen Transparent-Aktion an Newroz 2019

Ermittlungen gegen Mitglieder des Kurdischen Gesellschaftszentrums e.V., der Aktion 3. Welt Saar...

"Lasse ma se schaffe"

Neue Großflächenplakate des Saarländischen Flüchtlingsrates Start 30. August 2019

„Radikaler Realismus“ Jungle World, 17.07.2019

Mein Haus, mein Auto, mein Acker? Wer das Klima retten will, muss sich von der Unantastbarkeit des...

Neue Öffnungszeiten des Weltladens Losheim am See

Samstags immer Aktionstag: „Auf einen Espresso in den Weltladen“

Zum Tönnies-Skandal

DFB versagt und entwertet seine eigenen Aktionen gegen Rassismus - Tönnies hat bis heute die...

Rassismus im Fußball

SR-Interview mit Roland Röder, Aktion 3.Welt Saar e.V. vom 07.08.2019

Keine Abschiebung von Sayed Mahdi Husseini nach Afghanistan

Schluss mit dem politischen Zynismus - Afghanistan ist nicht sicher - nirgendwo

Saarländische Kommunen sollten dem Beispiel Saarbrückens folgen

Mehr sichere Häfen: Solidarität mit Flüchtlingen

Der "Aktuelle Bericht" über die Veranstaltung "Irgendwas mit Fussballfans"

Bleiben mit Stadionverboten Bürgerrechte auf der Strecke?, Vortrag mit Angela Furmaniak,...

Professor fordert "ethischen" Islamunterricht

Artikel in der Saarbrücker Zeitung vom 15./16. Juni 2019 über unsere Veranstaltung "Irgendwas mit...

Schirmherrschaft von Tobias Hans (CDU) bei Erdogan-Anhängern, Islamisten und Grauen Wölfen

Aber keine Positionierung auf Seiten derer, die für eine demokratische und säkulare Türkei eintreten

Bittere Orangen

In der Trierer Bistumszeitung PAULINUS schreibt Hans Georg Schneider über unsere Veranstaltung mit...

Antisemitismus darf nicht den Alltag bestimmen: Juden sollen sich nicht verstecken müssen

Antisemitismus kommt nicht nur von Neonazis, sondern auch von Islamisten und von Linken

Sklavereiähnliche Bedingungen in der Orangenernte

Audio-Interview des Saarländischen Rundfunks mit dem Luxemburger Ethnologen Prof. Dr. Gilles...