Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Flut von Ermittlungsverfahren gegen Kurdinnen und Kurden

Die Komplizenschaft mit Erdogan beenden - Kein Geld, keine Panzer, kein PKK-Verbot

Veröffentlicht am 07.11.2019

Pressemitteilung des Saarländischen Flüchtlingsrats und der Aktion 3.Welt Saar

07.11.2019

Die Proteste gegen den türkischen Überfall auf Nordsyrien (Rojava) sind legitim und sie sind notwendig. Dennoch werden in Saarbrücken alle Demonstrationen und Kundgebungen saarländischer Kurdinnen und Kurden grundsätzlich von einem sehr großen Polizeiaufgebot begleitet und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer permanent gefilmt. Gleichzeitig werden immer mehr Ermittlungsverfahren gegen Kurdinnen und Kurden eingeleitet.

„Es kann nicht sein, dass zum Beispiel Dakhil Ebrahim, der Vorsitzende des Kurdischen Gesellschaftszentrums e.V., in dieser Sache bereits fünf Ermittlungsverfahren am Hals hat“, erklärte Peter Nobert vom Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates e.V. „Mit der Politik der niederschwelligen Kriminalisierung positioniert sich die saarländische Polizei faktisch an der Seite Erdogans.“

Auf kritisches Nachfragen zum Einsatzkonzept bleiben die Polizeikräfte jedoch im Vagen und monieren ohne weitere Konkretisierung ausschließlich das Zeigen in Deutschland verbotener Symbole und Fahnen der kurdischen Bewegung. Auffällig dabei: Viele Polizeibeamten können die einzelnen Symbole und Fahnen oft gar nicht unterscheiden noch den entsprechenden Organisationen zuordnen. Kein Wunder, bei 33 verbotenen Symbolen verliert man schnell den Überblick.

„Die saarländische Polizei produziert mit ihrem Einsatzkonzept ein Bild gefährlicher Menschen, vor denen die Bevölkerung geschützt werden muss“, so Gertrud Selzer vom Vorstand der Aktion 3. Welt Saar e.V. „Das soll andere Bürgerinnen und Bürger von der Teilnahme an den Protesten abschrecken.“

Auch gegen Mitglieder der Aktion 3. Welt Saar e.V. und des Saarländischen Flüchtlingsrates e.V. gibt es Ermittlungen des saarländischen Staatsschutzes. Anlass ist eine Transparent-Aktion auf der kurdischen Newroz-Demo in Saarbrücken am 20. März 2019. Auf dem fünf Meter langen Transparent sind 11 in Deutschland verbotene Symbole der kurdischen Bewegung abgebildet und folgender Text zu lesen: „Wir protestieren gegen das Verbot dieser Symbole“ und „Weg mit dem Verbot der PKK“. tinyurl.com/y6fmlna4

"Diese Ermittlungsverfahren sind genau das, was Erdogan von der deutschen Politik erwartet: Geld, Panzer und mittels PKK-Verbot die Kurden klein halten", so Gertrud Selzer abschließend für beide Vereine. Die Komplizenschaft mit Erdogan müsse aufhören. Egal, ob es um Rüstungsexporte oder das Einschränken von Demonstrations- und Bürgerrechten gehe.  

Zur Erinnerung: Unter den gleichen Fahnen, die überall quer durch die Republik bei kurdischen Demonstrationen mitgeführt werden, wurde der Islamische Staat (IS) zurückgedrängt und deutlich geschwächt. Die Bilder von der Befreiung Raqqas, der Hauptstadt des IS, gingen um die Welt. Zu sehen sind kurdische Guerillas mit Fahnen der YPG und YPJ und einem Riesenbild von Abdullah Öcalan, dem die Befreiung Raqqas gewidmet wurde. tinyurl.com/yxeft9g2

Veranstaltungen

„Europa braucht ein unterentwickeltes Afrika, um sich selbst als entwickelt zu sehen.“ (Ein Lesezeichen der Aktion 3.Welt Saar e.V.)

„Afrika – im Blick der Fotografen“ Eine Fotoausstellung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte –...

Neuigkeiten

Gemeinsamer Aufruf (29. Juni 2020)

Zeit zum Umdenken – EU-Mercosur-Abkommen stoppen!

Paul von Lettow Vorbeck - Ein Mythos zerbricht

SR-Podcast - Land & Leute, 15.03.2020, mit Unterstützung der Aktion 3.Welt Saar e.V.

Trotz Corona ein Grund zum Feiern: Der 75. Jahrestag der Befreiung – Sieg der Alliierten am 8.5.1945

NS-Erinnerungsarbeit auf neue Füße stellen: Positives Bekenntnis zu Israel und Projekte für...

Saarländischer Flüchtlingsrat e.V. stellt Strafanzeige gegen Innenminister Klaus Bouillon und andere wegen Weiterbetrieb des Lagers Lebach

Verdacht auf Verstöße gegen die saarländische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie...

Kulturrelativismus von Amts wegen: Zielvereinbarungen des Landes Rheinland-Pfalz mit Islamverbänden stärken Islamisten und Ultrakonservative

Verträge mit DITIB ermöglichen Erdogan Einfluss auf Bildungsinstitutionen der Bundesrepublik...

Lager Lebach ist Massenveranstaltung für Flüchtlinge

Zügige Unterbringung der Geflüchteten in Kommunen

Faire Bio-Bananen in Losheim und Wahlen: "Wir wissen, dass es auch anders geht"

Saarbrücker Zeitung über die Kooperation von Nachbarschaftsmarkt Multi Koppes in Wahlen und...

Corona-Krise: Flüchtlinge nicht vergessen

Absurdes Saarland: 1300 Menschen auf engstem Raum Unterbringung im Lager Lebach nicht mehr zu...

Zum kurdischen Neujahrsfest Newroz 21.3.2020:

Sieben Argumente gegen das PKK-Verbot Für Bürgerrechte - gegen Kriminalisierung

Gesicht zeigen: Für Bürgerrechte - gegen Kriminalisierung

Statements gegen das PKK-Verbot auf facebook

Fernsehbeitrag des Saarländischen Rundfunks über den 21. Allerweltsbasar der Akton 3.Welt Saar

Im "aktuellen bericht" vom 7. Dezember hat der Saarländische Rundfung (SR) diesen...

Manöver der Saar-AfD gegen den Saarländischen Flüchtlingsrat

Saarländische Landesregierung und saaris e.V. machen mit

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat Recht: „Deutschland darf kein Land der Verbotspolitik werden“

Dialog statt PKK-Verbot - Sofortige Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen unsere Mitglieder...

Faires und regionales Frühstück Merzig 00.09.2019

"Neues aus Merzig" und SZ berichteten

Saarländischer Staatsschutz pro Erdogan

Interview mit Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar und Saarländischer Flüchtlingsrat

Saarländischer Staatsschutz arbeitet Erdogan zu: Sieben Vorladungen wegen Transparent-Aktion an Newroz 2019

Ermittlungen gegen Mitglieder des Kurdischen Gesellschaftszentrums e.V., der Aktion 3. Welt Saar...

"Lasse ma se schaffe"

Neue Großflächenplakate des Saarländischen Flüchtlingsrates Start 30. August 2019