Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Geflüchtete im Lager Lebach bleiben durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet

Saarländisches Innenministerium spielt die Gefahr herunter und redet die Situation schön

Veröffentlicht am 08.01.2021

Pressemitteilung des Saarländischen Flüchtlingsrats, 08.01.2021

„Es war leider zu erwarten. Statt notwendiger struktureller Veränderungen organisiert das Saarländische Innenministerium lieber halbherzige Schutzmaßnahmen und hofft, damit einen Corona-Ausbruch im trostlosen Flüchtlingslager Lebach zu verhindern“, kommentierte Peter Nobert vom Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates e.V. die Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage des Flüchtlingsrates zu den Hygienebedingungen und zum Infektionsschutz im saarländischen Ankerzentrum.  „Die Strategie des Innenministeriums ist dabei nach außen 'Schönreden' und nach innen 'Hoffen, dass nichts passiert', obwohl quer durch die Republik ständig Flüchtlingsunterkünfte wegen Corona unter Quarantäne gestellt werden.“

So heißt es in dem Schreiben wörtlich: „Von Seiten des Ministeriums für Inneres (…) und dem Landesverwaltungsamt wurden bereits frühzeitig eine Vielzahl präventiver Maßnahmen zum bestmöglichen Schutz der Asylsuchenden in der Landesaufnahmestelle in Lebach ergriffen.“ Alle neu Ankommenden würden getestet werden. Medizinisches Fachpersonal sei aufgestockt und die medizinische Versorgung erweitert worden. Auch gebe es eine Rufbereitschaft rund um die Uhr, um umgehend reagieren zu können. Man sei in dauerhafter und enger Abstimmung mit den zuständigen Stellen und weiteren Akteuren wie Gesundheitsamt, Sozialministerium und Ortspolizeibehörden, (...) um auf Änderungen im Infektionsgeschehen umgehend reagieren zu können.


Aushang mit Hygienetipps im Lager

„Im Lager Lebach wird jedes noch so gut organisierte Desinfektions- und Hygienekonzept an den realen Bedingungen der Unterbringung scheitern“, erklärte dazu Peter Nobert. „Das Hauptproblem sehen wir im ideologischen Festhalten am Konzept der Massenlager. Obwohl in unserer Gesellschaft sehr viele Ressourcen und Geld zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und ihrer Auswirkungen mobilisiert werden, haben die Geflüchteten im Lager Lebach davon nichts.“ Solidarität, Gesundheit und Hilfe müsse es aber für alle geben. Eine  dezentrale Unterbringung aller Geflüchteten in den Kommunen wäre deshalb die richtige Konsequenz.  
 
„Den Anfang dazu hat das Innenministerium bereits gemacht. Eine wichtige Forderung des Saarländischen Flüchtlingsrates vom März 2020 aufgreifend bringt das Ministerium Geflüchtete, die zu den sogenannten Risikogruppen gehören, in den Kommunen unter“, so Peter Nobert abschließend. „Wie viele das bisher waren, geht aus dem Schreiben allerdings nicht hervor.“


Die Antwort des Innenministeriums finden Sie hier.

Die Pressemitteilung als PDF.

Titelfoto: Essensausgabe im Flüchtlingslager Lebach.
© Saarländischer Flüchtlingsrat e.V.

 

Veranstaltungen

Keine News in dieser Ansicht.

Neuigkeiten

Weltladen ist göffnet

Öffnungszeiten im Corona-Lockdown:

Der Mythos Paul von Lettow-Vorbeck - Afrikabilder in Kinderbüchern

Beiträge der Aktion 3.Welt Saar in Saarbrücker Hefte 122

Jetzt neu – Der letzte linke Kleingärtner schreibt Gartenkolumne im ZAP

Er wurde zum Migranten und war heimatlos – ZAP sprang ein und bot Asyl

Feuerherdt gegen Feuerwerk: Wegen Corona auf Silvesterfeuerwerk verzichten – sich und seine Mitmenschen schützen

Innehalten, statt die Pandemie dazu benutzen, den alten „Brot statt Böller“ Aufruf mit...

Auswärtiges Amt blockiert systematisch das Recht auf Familie bei Geflüchteten aus Eritrea

Brandbrief an Heiko Maas: Saarländischer Flüchtlingsrat fordert Ende der restriktiven Praxis

Bye bye love - Abschiedsgrüße aus dem Garten.

Krauts und Rüben – Der letzte linke Kleingärtner, letzter Teil. Von Roland Röder

Klimakrise bedroht Fußball. Wir müssen handeln!

Neue Flugschrift der Aktion 3.Welt Saar e.V.

Staatsanwaltschaft Saarbrücken: Kein Strafverfahren wegen Weiterbetrieb des Lagers Lebach in Corona-Zeiten

Corona-Risiko in Flüchtlingslagern wie Hermeskeil oder Lebach bleibt unkalkulierbar

Zum Welternährungstag: Politik muss Hungernde unterstützen und einbeziehen, statt Konzerne zu hofieren

Bündnis fordert zum Welternährungstag radikale Kehrtwende, um Hunger bis 2030 zu beenden

Milch, billiger als Wasser

Beitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. in VERSORGERIN #127, September 2020

Endlich - im Mordfall Samuel Yeboah wird jetzt wegen Mord ermittelt

Interview mit Aktion 3.Welt Saar im Saarländischen Rundfunk

Nein zum Islamunterricht mit ultrakonservativen Verbänden

TV Interview mit Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar e.V.

Deutsche Unternehmen mehrheitlich beim Menschenrechtscheck durchgefallen

Pressemitteilung des Saar-Bündnises zur Initiative Lieferkettengesetz

Verein „Fair im Saarland FimS e.V." gegründet

„Fair“ gilt für Menschen und Waren

60 Organisationen fordern: Zeit zum Umdenken

EU-Mercosur-Abkommen stoppen! 29.6.2020

Gemeinsamer Aufruf (29. Juni 2020)

Zeit zum Umdenken – EU-Mercosur-Abkommen stoppen!

Paul von Lettow Vorbeck - Ein Mythos zerbricht

SR-Podcast - Land & Leute, 15.03.2020, mit Unterstützung der Aktion 3.Welt Saar e.V.

Trotz Corona ein Grund zum Feiern: Der 75. Jahrestag der Befreiung – Sieg der Alliierten am 8.5.1945

NS-Erinnerungsarbeit auf neue Füße stellen: Positives Bekenntnis zu Israel und Projekte für...