Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Lager Lebach ist Massenveranstaltung für Flüchtlinge

Zügige Unterbringung der Geflüchteten in Kommunen

Veröffentlicht am 08.04.2020

 Pressemitteilung des Saarländischen Flüchtlingsrats, 08.04.2020 „Das Flüchtlingslager Lebach ist eine Massenveranstaltung für Flüchtlinge. Die Unterbringung dort verstößt gegen die Verordnungen, die die Landesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie und zum Schutz der Bevölkerung erlassen hat“, erklärte Maria Dussing-Schuberth vom Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates e.V.. „Die Reduzierung sozialer Kontakte oder das Einhalten des notwendigen Sicherheitsabstandes sind im Lager Lebach nicht umsetzbar, wenn sich bis zu vier Menschen eine kleine Wohneinheit teilen, in Gemeinschaftsküchen kochen und in einem zentralen Bad duschen müssen.“ Das alles produziere Unsicherheiten und Ängste bei den Betroffenen. Für die meisten Flüchtlinge ist das Leben im Lager Lebach unerträglich. Die fehlende Privatsphäre, das Leben auf engstem Raum, die restriktive Versorgungs- und Unterbringungssituation sowie mangelhafte hygienische Zustände wirken sich in Verbindung mit der Corona-Pandemie äußerst negativ auf die physische und psychische Gesundheit der Geflüchteten aus. „Gesundheitsschutz und Lager Lebach waren noch nie kompatibel. Anlässlich weiterer Corona-Fälle dort muss die zügige Unterbringung von Geflüchteten aus dem Ankerzentrum in saarländischen Kommunen weitergehen“, so Maria Dussing-Schuberth weiter. „Die Unterbringung von rund hundert älteren Flüchtlingen im Gästehaus des Saarländischen Fußballverbands in Braunshausen war richtig und notwendig. Dabei darf es allerdings nicht bleiben.“Zum Hintergrund: Der Saarländische Flüchtlingsrat e.V. setzt sich für menschenwürdige Lebensbedingungen für alle Geflüchteten ein und fordert seit Jahren Wohnungen statt Lager Lebach und Geld statt Sachleistungen. In der aktuellen Situation darf Innenminister Bouillon aus ideologischen Gründen nicht am Ankerzentrum festhalten. Das Saarland zahlt für 231 leerstehende Unterkünfte in den Kommunen Miete. Dort können sofort Flüchtlinge aus dem Lager Lebach untergebracht werden. In den Kommunen gibt es funktionierende ehrenamtliche Strukturen der Solidarität und Hilfe.

 

 

Veranstaltungen

Weltladen der Aktion 3.Welt Saar und Filmfreunde Losheim präsentieren:

Film „La Buena Vida – Das gute Leben“, Samstag, 19.9.20, 20 Uhr

Neuigkeiten

Milch, billiger als Wasser

Beitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. in VERSORGERIN #127, September 2020

Endlich - im Mordfall Samuel Yeboah wird jetzt wegen Mord ermittelt

Interview mit Aktion 3.Welt Saar im Saarländischen Rundfunk

Nein zum Islamunterricht mit ultrakonservativen Verbänden

TV Interview mit Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar e.V.

Deutsche Unternehmen mehrheitlich beim Menschenrechtscheck durchgefallen

Pressemitteilung des Saar-Bündnises zur Initiative Lieferkettengesetz

Verein „Fair im Saarland FimS e.V." gegründet

„Fair“ gilt für Menschen und Waren

60 Organisationen fordern: Zeit zum Umdenken

EU-Mercosur-Abkommen stoppen! 29.6.2020

Gemeinsamer Aufruf (29. Juni 2020)

Zeit zum Umdenken – EU-Mercosur-Abkommen stoppen!

Paul von Lettow Vorbeck - Ein Mythos zerbricht

SR-Podcast - Land & Leute, 15.03.2020, mit Unterstützung der Aktion 3.Welt Saar e.V.

Trotz Corona ein Grund zum Feiern: Der 75. Jahrestag der Befreiung – Sieg der Alliierten am 8.5.1945

NS-Erinnerungsarbeit auf neue Füße stellen: Positives Bekenntnis zu Israel und Projekte für...

Saarländischer Flüchtlingsrat e.V. stellt Strafanzeige gegen Innenminister Klaus Bouillon und andere wegen Weiterbetrieb des Lagers Lebach

Verdacht auf Verstöße gegen die saarländische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie...

Kulturrelativismus von Amts wegen: Zielvereinbarungen des Landes Rheinland-Pfalz mit Islamverbänden stärken Islamisten und Ultrakonservative

Verträge mit DITIB ermöglichen Erdogan Einfluss auf Bildungsinstitutionen der Bundesrepublik...

Faire Bio-Bananen in Losheim und Wahlen: "Wir wissen, dass es auch anders geht"

Saarbrücker Zeitung über die Kooperation von Nachbarschaftsmarkt Multi Koppes in Wahlen und...

Corona-Krise: Flüchtlinge nicht vergessen

Absurdes Saarland: 1300 Menschen auf engstem Raum Unterbringung im Lager Lebach nicht mehr zu...

Zum kurdischen Neujahrsfest Newroz 21.3.2020:

Sieben Argumente gegen das PKK-Verbot Für Bürgerrechte - gegen Kriminalisierung

Gesicht zeigen: Für Bürgerrechte - gegen Kriminalisierung

Statements gegen das PKK-Verbot auf facebook

Fernsehbeitrag des Saarländischen Rundfunks über den 21. Allerweltsbasar der Akton 3.Welt Saar

Im "aktuellen bericht" vom 7. Dezember hat der Saarländische Rundfung (SR) diesen...

Manöver der Saar-AfD gegen den Saarländischen Flüchtlingsrat

Saarländische Landesregierung und saaris e.V. machen mit

Flut von Ermittlungsverfahren gegen Kurdinnen und Kurden

Die Komplizenschaft mit Erdogan beenden - Kein Geld, keine Panzer, kein PKK-Verbot