Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Keine Aufrüstung des Flüchtlingslagers Lebach zum „AnkER-Zentrum“

Pressemitteilung des Saarländischen Flüchtlingsrates

Veröffentlicht am 10.05.2018

Die Aktion 3.Welt Saar arbeitet im Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates mit.

Pressemitteilung 09.05.2018

Keine Aufrüstung des Flüchtlingslagers Lebach zum „AnkER-Zentrum“

Ausstieg aus Lagerlogik und Abschiebewahn


Der Saarländische Flüchtlingsrat warnt die Saarländische Landesregierung davor, das Flüchtlingslager Lebach zu einem so genannten Anker-Zentrum hochzurüsten“, so Peter Nobert vom Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates, „Die von der großen Koalition in Berlin geplanten Ankerzentren werden die Ausgrenzung von Flüchtlingen noch mehr verschärfen, als dies jetzt schon im Lager Lebach der Fall ist.“  Statt der Zementierung von Isolation und Fremdbestimmung in Sammellagern, plädiere der Saarländische Flüchtlingsrat für einen generellen Ausstieg aus Lagerlogik und Abschiebewahn.

Bei den geplanten „Anker-Zentren“ liegt der Schwerpunkt auf Isolierung und Abschiebungen. Geflüchtete sollen dort zwangsweise bis zu 18 Monaten untergebracht werden, vom Rest der Gesellschaft isoliert, inklusive Arbeitsverbot, Vollverpflegung und eingeschränkten Kontakten zu Rechtsanwälten. Noch nicht einmal Schulpflicht soll es geben.

Offensichtlich greift der Abschiebewahn immer mehr um sich“, so Peter Nobert weiter, „Die geplanten Anker-Zentren sind menschenunwürdig. Solche Maßnahmen und die dazugehörige Begleitmusik bedienen Rassismus und Rechtspopulismus in der Gesellschaft.“ Stattdessen solle das Saarland dem Beispiel Rheinland-Pfalz folgen und erklären, dass es für die geplanten Modellprojekte nicht zur Verfügung stehe.

Hintergrundinfos:
Opens external link in new windowZur Absage von Rheinland-Pfalz

Opens external link in new windowZur SFR-Kritik am Lager Lebach

© Foto: Saarländischer Flüchtlingsrat

Veranstaltungen

Keine News in dieser Ansicht.

Neuigkeiten

Die große Politik im Kleinen – Lernorte der Erinnerung

Neue Publikation zum NS in Merzig-Wadern erschienen

"Solidarität mit Israel"

Redebeitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. am 21.05.2021 in Saarbücken

Bürgerrechte & Fußballfans: Kritik an aktuellen Polizeiermittlungen gegen Fans des 1. FC Saarbrücken wegen Pyrotechnik

Für Gespräche zwischen Fußballfans, Polizei und Verbänden - Die Eskalation herunterfahren

Gentechnik muss auch in Zukunft strikt reguliert werden

Aktion 3. Welt Saar e.V. unterzeichnet Positionspapier

Ungewöhnliche Fair-Handels-Kooperation:

„legal & lecker“ – italienische Produkte von befreitem Mafialand im Weltladen Losheim

"Regional, gerecht, gut"

Vorstellung der Agrarbroschüre - Artikel in PAULINUS Nr. 15. 11. April 2021

Absage von kolonialismuskritischem Vortrag durch die Stadt Hannover ist feige

Aktion 3.Welt Saar e.V. hat in Niedersachsens Hauptstadt Ähnliches erlebt wie der Historiker Prof....

Abschied von Kitsch und Romantik

Neue Agrarbroschüre im Kuhstall vorgestellt

„Für Bürgerrechte – gegen Ausgrenzung und Kriminalisierung“ NEWROZ-Kundgebung, 20.3.2021

Redebeitrag des Saarländischen Flüchtlingsrates und der Aktion 3.Welt Saar

Sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan

Weiterer Abschiebeflug für den 09. März geplant

Saarland schiebt weiter nach Afghanistan ab

Afghanischer Geflüchteter aus Lebach soll heute abgeschoben werden

Weltladen ist göffnet

Öffnungszeiten im Corona-Lockdown:

Der Mythos Paul von Lettow-Vorbeck - Afrikabilder in Kinderbüchern

Beiträge der Aktion 3.Welt Saar in Saarbrücker Hefte 122

Geflüchtete im Lager Lebach bleiben durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet

Saarländisches Innenministerium spielt die Gefahr herunter und redet die Situation schön

Jetzt neu – Der letzte linke Kleingärtner schreibt Gartenkolumne im ZAP

Er wurde zum Migranten und war heimatlos – ZAP sprang ein und bot Asyl