Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Zu den islamistischen Mordaufrufen gegen den Publizisten und ARD-Autoren Hamed Abdel-Samad

Druck der Bundesregierung auf Ägyptens Präsident Mursi notwendig. Facebook muss Mordhetze löschen.

Veröffentlicht am 10.06.2013

„Die Aktion 3.Welt Saar fordert die Bundesregierung auf, bei dem ägyptischen Präsidenten Mursi zu intervenieren und Druck auszuüben, damit die Mordaufrufe von Islamisten gegen den Publizisten und ARD-Autoren Hamed Abdel-Samad gestoppt werden“, erklärt Klaus Blees vom Kompetenzzentrum Islamismus der Aktion 3.Welt Saar. In Ägypten rufen Mitglieder der Muslimbrüder, denen auch Mursi angehört, auf Internetseiten zur Ermordung des aus Ägypten stammenden Hamed Abdel-Samad auf. Abdel-Samad lebt in Deutschland und hielt am 19. November 2012 auf Einladung von Aktion 3.Welt Saar, Deutsch-Israelischer Gesellschaft und Friedrich-Ebert-Stiftung einen Vortrag in Trier. Bekannt ist er unter anderem aus der ARD-Satireserie „Entweder Broder“.

„Vom sozialen Netzwerk Facebook verlangen wir, dass die Muslimbrüderseite, die den Aufruf enthält, gelöscht wird“, so Klaus Blees weiter. „Aufforderungen zur Gewalt gegen Andersdenkende sind nach den von Facebook selbst formulierten Standards dort nicht zulässig. Facebook verstößt gegen die eigenen Richtlinien, wenn es diesen Mordaufruf duldet“, stellt Klaus Blees fest. Die betreffende Facebookseite „MasrawY“ hat über eine Million Fans und infolgedessen ein erhebliche Bedeutung.

Neben den Muslimbrüdern haben auch die salafistischen ägyptischen Fernsehsender Al-Nas und Al-Hafez eine Hetzkampagne gegen Abdel-Samad gestartet. Im Sender Al-Hafez rief einer der Mörder des früheren ägyptischen Präsidenten Sadat, der Anführer der Islamistengruppe Dschamaa Islamiya, Assem Abdel-Maged, zur Ermordung Abdel-Samads auf. „Anlass der Mordaufrufe ist ein Vortrag in Kairo, in dem Abdel-Samad vor einem religiösen Faschismus in Ägypten gewarnt hatte. Sie zeigen, dass den Islamisten Meinungsfreiheit nichts bedeutet und sie Kritik mit Gewalt und Einschüchterung zu unterbinden suchen. Dies ist nicht hinnehmbar“, so Klaus Blees. Die Politiker auch in der Bundesrepublik dürften keine falsche Toleranz zeigen und seien verpflichtet, gegen diese Menschenrechtsverletzungen zu intervenieren.

Hintergrundinformation:

Veranstaltungen

Keine News in dieser Ansicht.

Neuigkeiten

Die große Politik im Kleinen – Lernorte der Erinnerung

Neue Publikation zum NS in Merzig-Wadern erschienen

"Solidarität mit Israel"

Redebeitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. am 21.05.2021 in Saarbücken

Bürgerrechte & Fußballfans: Kritik an aktuellen Polizeiermittlungen gegen Fans des 1. FC Saarbrücken wegen Pyrotechnik

Für Gespräche zwischen Fußballfans, Polizei und Verbänden - Die Eskalation herunterfahren

Gentechnik muss auch in Zukunft strikt reguliert werden

Aktion 3. Welt Saar e.V. unterzeichnet Positionspapier

Ungewöhnliche Fair-Handels-Kooperation:

„legal & lecker“ – italienische Produkte von befreitem Mafialand im Weltladen Losheim

"Regional, gerecht, gut"

Vorstellung der Agrarbroschüre - Artikel in PAULINUS Nr. 15. 11. April 2021

Absage von kolonialismuskritischem Vortrag durch die Stadt Hannover ist feige

Aktion 3.Welt Saar e.V. hat in Niedersachsens Hauptstadt Ähnliches erlebt wie der Historiker Prof....

Abschied von Kitsch und Romantik

Neue Agrarbroschüre im Kuhstall vorgestellt

„Für Bürgerrechte – gegen Ausgrenzung und Kriminalisierung“ NEWROZ-Kundgebung, 20.3.2021

Redebeitrag des Saarländischen Flüchtlingsrates und der Aktion 3.Welt Saar

Sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan

Weiterer Abschiebeflug für den 09. März geplant

Saarland schiebt weiter nach Afghanistan ab

Afghanischer Geflüchteter aus Lebach soll heute abgeschoben werden

Weltladen ist göffnet

Öffnungszeiten im Corona-Lockdown:

Der Mythos Paul von Lettow-Vorbeck - Afrikabilder in Kinderbüchern

Beiträge der Aktion 3.Welt Saar in Saarbrücker Hefte 122

Geflüchtete im Lager Lebach bleiben durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet

Saarländisches Innenministerium spielt die Gefahr herunter und redet die Situation schön

Jetzt neu – Der letzte linke Kleingärtner schreibt Gartenkolumne im ZAP

Er wurde zum Migranten und war heimatlos – ZAP sprang ein und bot Asyl