Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

"AfrikaSpiegelBilder - Reflexionen europäischer Afrikabilder"

Textband an der Universität Mainz erschienen; mit Beitrag der Aktion 3.Welt Saar.

Veröffentlicht am 15.02.2012

"Europa braucht ein unterentwickeltes Afrika, um sich selbst als entwickelt zu sehen." (Philippe Kersting)

AfrikaSpiegelBilder
Reflexionen europäischer Afrikabilder in Wissenschaft, Schule und Alltag
Herausgegeben von Philippe Kersting und Karl W. Hoffmann
Mainz: Geographisches Institut der Johannes Gutenberg Universität, 2011
(Mainzer Kontaktstudium Geographie; 12)

Afrika ist schwarz. Afrika ist arm. Afrika ist ursprünglich. Afrika ist exotisch. Afrika ist unterentwickelt. Afrika leidet an Hunger, Krieg, Korruption, Naturkatastrophen und ethnischen Konflikten. In Afrika gibtes wilde Tiere und Kindersoldaten. Afrika ist nicht bereit für die Demokratie... All das "wissen" wir in Europa über Afrika. Aber woher "wissen" wir das alles? Und warum glauben wir, dass es stimmt?

Warum sehen wir die Welt wie wir sie sehen? Können wir die Welt bzw. Afrika auch anders sehen? So unerwartet es klingen mag, es geht weniger um Afrika, als um unseren europäischen Blick auf Afrika. Mit einem "ver-rückten" Blick auf die Welt möchte der Referent zeigen, dass unsere Beschreibungen und Darstellungen von Afrika mehr über uns selbst, als über Afrika aussagen. So liegt die Schwärze des "schwarzen Kontinents" nicht in Afrika, sondern im europäischen Blick auf Afrika. Zahlreiche "Probleme" des afrikanischen Kontinents entstehen erst im europäischen Blick auf Afrika.

Angesichts der Tatsache, dass 20% der Weltbevölkerung 80% der weltweiten Ressourcen verbrauchen, stellt sich die Frage, ob die "Entwicklungshilfe" tatsächlich von Norden nach Süden fließt, wie wir es tagtäglich aus Zeitungen, Schulbüchern, Radio und Fernseher erfahren. Anhand zahlreicher Beispiele - vom allmorgendlichen Kaffee und Kakao bis zu den EU-Außengrenzen - verdeutlicht der Referent, dass wir in Europa ohne diese Afrikabilder nicht so leben könnten, wie wir heute leben. Denn diese Bilder erfüllen einen wesentlichen Zweck: Europas Selbstverständnis zu bestätigen und unser Handeln zu legitimieren.
Europa braucht ein unterentwickeltes Afrika, um sich selbst als entwickelt zu sehen. Aber all dies kann auch anders gesehen werden...

Bestellungen von "AfrikaSpiegelBilder" an:
Geographisches Institut
Universität Mainz
55099 Mainz
Fax 06131 / 3924 736
(1 Ex. 14 €, ab 5 Ex. 12 €, ab 10 Ex. 9 €)

Veranstaltungen

Keine News in dieser Ansicht.

Neuigkeiten

Die große Politik im Kleinen – Lernorte der Erinnerung

Neue Publikation zum NS in Merzig-Wadern erschienen

"Solidarität mit Israel"

Redebeitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. am 21.05.2021 in Saarbücken

Bürgerrechte & Fußballfans: Kritik an aktuellen Polizeiermittlungen gegen Fans des 1. FC Saarbrücken wegen Pyrotechnik

Für Gespräche zwischen Fußballfans, Polizei und Verbänden - Die Eskalation herunterfahren

Gentechnik muss auch in Zukunft strikt reguliert werden

Aktion 3. Welt Saar e.V. unterzeichnet Positionspapier

Ungewöhnliche Fair-Handels-Kooperation:

„legal & lecker“ – italienische Produkte von befreitem Mafialand im Weltladen Losheim

"Regional, gerecht, gut"

Vorstellung der Agrarbroschüre - Artikel in PAULINUS Nr. 15. 11. April 2021

Absage von kolonialismuskritischem Vortrag durch die Stadt Hannover ist feige

Aktion 3.Welt Saar e.V. hat in Niedersachsens Hauptstadt Ähnliches erlebt wie der Historiker Prof....

Abschied von Kitsch und Romantik

Neue Agrarbroschüre im Kuhstall vorgestellt

„Für Bürgerrechte – gegen Ausgrenzung und Kriminalisierung“ NEWROZ-Kundgebung, 20.3.2021

Redebeitrag des Saarländischen Flüchtlingsrates und der Aktion 3.Welt Saar

Sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan

Weiterer Abschiebeflug für den 09. März geplant

Saarland schiebt weiter nach Afghanistan ab

Afghanischer Geflüchteter aus Lebach soll heute abgeschoben werden

Weltladen ist göffnet

Öffnungszeiten im Corona-Lockdown:

Der Mythos Paul von Lettow-Vorbeck - Afrikabilder in Kinderbüchern

Beiträge der Aktion 3.Welt Saar in Saarbrücker Hefte 122

Geflüchtete im Lager Lebach bleiben durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet

Saarländisches Innenministerium spielt die Gefahr herunter und redet die Situation schön

Jetzt neu – Der letzte linke Kleingärtner schreibt Gartenkolumne im ZAP

Er wurde zum Migranten und war heimatlos – ZAP sprang ein und bot Asyl