Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Deutsche Unternehmen mehrheitlich beim Menschenrechtscheck durchgefallen

Pressemitteilung des Saar-Bündnises zur Initiative Lieferkettengesetz

Veröffentlicht am 15.07.2020

Die Aktion 3.Welt Saar e.V. ist Teil des Saar-Bündnises zur Initiative Lieferkettengesetz:

 

14.07.2020

Nur 22 Prozent der großen deutschen Unternehmen werden bisher ihrer menschenrechtlichen Verantwortung bei Auslandsgeschäften hinreichend gerecht. Dieses Ergebnis einer Untersuchung im Auftrag der Bundesregierung im Rahmen des „Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte“ (NAP) wurde heute von Bundesarbeitsminister Heil und Bundesentwicklungsminister Müller bekanntgegeben.

„Die Bilanz aus der NAP-Befragung macht erschreckend deutlich, dass in der Geschäftstätigkeit vieler Unternehmen Menschenrechte keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen! Die Untersuchung offenbart, dass viel zu wenige der Unternehmen freiwillig adäquate Maßnahmen ergreifen, um ihrer menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflicht entlang ihrer Lieferketten nachzukommen. Die Bundesregierung muss jetzt ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag einlösen und ohne weitere Verzögerung ein Lieferkettengesetz auf den Weg bringen!“, kommentiert Tamara Enhuber, Koordinatorin des Saar-Bündnis zur Initiative Lieferkettengesetz.

Das sogenannte „NAP-Monitoring“ umfasste zwei Runden. Bereits der erste Zwischenbericht vom Februar 2020 hatte ergeben, dass weniger als ein Fünftel der antwortenden Unternehmen den Anforderungen des Aktionsplans Sorge tragen. Die diesen Montag herausgegebene Studie der Initiative Lieferkettengesetz zeigt anhand bislang unveröffentlichter Dokumente auf, dass das Bundeswirtschaftsministerium die Anforderungen und Methodik zuvor bereits massiv verwässert hatte.

„Ein Brief von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier belegt, dass sein Haus auf Bitten der Wirtschaftslobby die Anforderungen und Methodik des Monitorings bereits im letzten Jahr massiv abgesenkt hatte. Die spätere Behauptung von Wirtschaftsverbänden, das Monitoring sei zu anspruchsvoll und auf ein Scheitern der Unternehmen angelegt gewesen, entbehrt jeder sachlichen Grundlage“, betont Armin Paasch, Referent für Wirtschaft und Menschenrechte bei MISEREOR und einer der Autoren der Studie.

Das Saar-Bündnis zur Initiative Lieferkettengesetz erwartet jetzt, dass Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller zeitnah einen Referentenentwurf für ein Lieferkettengesetz vorlegen. „Das Gesetz muss allerdings auch den Schutz von Umweltrechten beinhalten“, fordert Christoph Hassel vom BUND Saar: „In Deutschland tätige Unternehmen müssen in ihren Lieferketten anerkannte Umweltstandards einhalten – zum einen, weil Umweltschäden fast immer auch Menschenrechte verletzen, zum anderen, weil die Umwelt zugleich um ihrer selbst willen zu schützen ist. Wer Umweltschutz und Menschenrechte missachtet, muss zur Verantwortung gezogen werden!“

In ihrem Koalitionsvertrag hatte die Bundesregierung angekündigt, nur dann gesetzgeberisch tätig zu werden, wenn weniger als die Hälfte der Unternehmen freiwillig die menschenrechtlichen Standards erfüllten. Vonseiten der Zivilgesellschaft wurde das von Anfang an kritisiert. „Selbst, wenn sich ein Großteil der Unternehmen an alle Standards hielten: Jedes einzelne Unternehmen, das Menschenrechte und Umweltstandards missachtet, ist eines zu viel! Um die Menschen und die Umwelt im Kontext der Lieferketten schützen zu können, brauchen wir ein wirksames Lieferkettengesetz – in der aktuellen Krise mehr denn je!“, betont Christian Umlauf, ver.di Bezirk Saar Trier. In die gleiche Richtung geht die Kritik von Holger Meuler vom Verein Fair im Saarland FimS e.V., der hinzufügt: "Gute, faire Arbeitsbedingungen sind sowohl im globalen Süden als auch im globalen Norden notwendig, um letztendlich auch ökologische Standards einhalten zu können!“

Die im September 2019 gegründete bundesweite Initiative Lieferkettengesetz fordert ein weitreichendes Lieferkettengesetz, zu dessen Umsetzbarkeit sie zuletzt ein ausführliches Rechtsgutachten vorgelegt hat. Das Bündnis eint 100 zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter Menschenrechts-, Entwicklungs- und Umweltorganisationen sowie Gewerkschaften und kirchliche Akteure.

Das Saar-Bündnis zur Initiative Lieferkettengesetz wird getragen von:

Aktion 3. Welt Saar e. V., BUND Landesverband Saarland e. V., DGB Rheinland-Pfalz/Saar, Diriamba-Verein / Fairtrade Initiative Saarland e. V., Fair im Saarland FimS e. V., Greenpeace Saar, KAB Landesbezirk Saar, Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt (Universität des Saarlandes), mehr Wert! e. V., Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e. V., Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar e. V., Transition Town Saarbrücken e. V., ver.di Region Saar Trier, Weltveränderer e. V., und unterstützt von der Arbeitskammer des Saarlands.


Weiterführende Informationen:

•    Studie „Verwässern – Verzögern – Verhindern: Wirtschaftslobby gegen Menschenrechte und Umweltstandar (PDF)

•    BUND-Hintergrundpapier zu umweltbezogenen Sorgfaltspflichten für Unternehmen (PDF)

 


 

 

 

 

 

 

Neuigkeiten

Staatsanwaltschaft Saarbrücken: Kein Strafverfahren wegen Weiterbetrieb des Lagers Lebach in Corona-Zeiten

Corona-Risiko in Flüchtlingslagern wie Hermeskeil oder Lebach bleibt unkalkulierbar

Zum Welternährungstag: Politik muss Hungernde unterstützen und einbeziehen, statt Konzerne zu hofieren

Bündnis fordert zum Welternährungstag radikale Kehrtwende, um Hunger bis 2030 zu beenden

Milch, billiger als Wasser

Beitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. in VERSORGERIN #127, September 2020

Endlich - im Mordfall Samuel Yeboah wird jetzt wegen Mord ermittelt

Interview mit Aktion 3.Welt Saar im Saarländischen Rundfunk

Nein zum Islamunterricht mit ultrakonservativen Verbänden

TV Interview mit Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar e.V.

Verein „Fair im Saarland FimS e.V." gegründet

„Fair“ gilt für Menschen und Waren

60 Organisationen fordern: Zeit zum Umdenken

EU-Mercosur-Abkommen stoppen! 29.6.2020

Gemeinsamer Aufruf (29. Juni 2020)

Zeit zum Umdenken – EU-Mercosur-Abkommen stoppen!

Paul von Lettow Vorbeck - Ein Mythos zerbricht

SR-Podcast - Land & Leute, 15.03.2020, mit Unterstützung der Aktion 3.Welt Saar e.V.

Trotz Corona ein Grund zum Feiern: Der 75. Jahrestag der Befreiung – Sieg der Alliierten am 8.5.1945

NS-Erinnerungsarbeit auf neue Füße stellen: Positives Bekenntnis zu Israel und Projekte für...

Saarländischer Flüchtlingsrat e.V. stellt Strafanzeige gegen Innenminister Klaus Bouillon und andere wegen Weiterbetrieb des Lagers Lebach

Verdacht auf Verstöße gegen die saarländische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie...

Kulturrelativismus von Amts wegen: Zielvereinbarungen des Landes Rheinland-Pfalz mit Islamverbänden stärken Islamisten und Ultrakonservative

Verträge mit DITIB ermöglichen Erdogan Einfluss auf Bildungsinstitutionen der Bundesrepublik...

Lager Lebach ist Massenveranstaltung für Flüchtlinge

Zügige Unterbringung der Geflüchteten in Kommunen

Faire Bio-Bananen in Losheim und Wahlen: "Wir wissen, dass es auch anders geht"

Saarbrücker Zeitung über die Kooperation von Nachbarschaftsmarkt Multi Koppes in Wahlen und...

Corona-Krise: Flüchtlinge nicht vergessen

Absurdes Saarland: 1300 Menschen auf engstem Raum Unterbringung im Lager Lebach nicht mehr zu...

Zum kurdischen Neujahrsfest Newroz 21.3.2020:

Sieben Argumente gegen das PKK-Verbot Für Bürgerrechte - gegen Kriminalisierung

Gesicht zeigen: Für Bürgerrechte - gegen Kriminalisierung

Statements gegen das PKK-Verbot auf facebook

Fernsehbeitrag des Saarländischen Rundfunks über den 21. Allerweltsbasar der Akton 3.Welt Saar

Im "aktuellen bericht" vom 7. Dezember hat der Saarländische Rundfung (SR) diesen...