Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Ahmad Mansour zu muslimischem Antisemitismus

11. Februar 2016, 19:30h, Saarbrücken

Veröffentlicht am 17.12.2015

"Irgendwas mit Islam" -
Muslimischer Antisemitismus und Gegenstrategien

Ahmad Mansour, Autor, Diplom-Psychologe, Berlin
Moderation: Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar

 

Donnerstag, 11. Februar 2016, 19.30 Uhr

Saarbrücken, Kultusministerium, Trierer Str. 33
Großer Saal EG, Nähe Bahnhof, Alte Post

Eintritt frei – Um eine Spende wird gebeten.

„Mein eigener Islam ist offen für Kritik, er macht mir keine Angst und anderen auch nicht“, so der palästinensische Israeli AHMAD MANSOUR, der 1976 in Kfar-Saba/Israel geboren wurde und seit 2004 in Deutschland lebt. Er arbeitet in Berlin als Psychologe und betreut Familien von radikalisierten Jugendlichen. Vor dem Hintergrund seiner eigenen Erfahrungen und seiner konkreten Präventionsarbeit zeigt er beeindruckend, dass eine Deradikalisierung möglich ist und plädiert für eine Reform des praktizierten Islam.

Zu seinen Gegenstrategien gehört es, den zunehmenden Antisemitismus bei muslimischen Erwachsenen und Jugendlichen ernst zu nehmen, statt ihn weiter zu ignorieren und bei Projekten gegen Rechts auszublenden. Das Wort „Jude“ ist unter muslimischen Jugendlichen ein weit verbreitetes Schimpfwort. Einen Hauptgrund für den arabischen Antisemitismus sieht er in den patriarchalen Familienstrukturen, die kein kritisches Denken zulassen. Der Nahost-Konflikt dient nur als willkommene Rechtfertigung. Auch der islamistische Terrorangriff vom 13.11. in Paris war antisemitisch motiviert: 90 Menschen mussten in der Konzerthalle Bataclan sterben, weil das Haus jahrzehntelang jüdische Eigentümer hatte und die an dem Tag auftretende Band „Eagles of Death Metal“ sich mehrfach pro-israelisch geäußert hatte.

Foto: Opens external link in new windowHeike Steinweg

 

Veranstalterin: Aktion 3.Welt Saar

mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung und Kultur

Die Veranstaltung wurde vom Opens external link in new windowKompetenzzentrum Islamismus der Aktion 3.Welt Saar konzipiert. Dieses hat zuletzt ein Opens external link in new windowKriterienpapier für Islamgespräche und für Islamunterricht erarbeitet. 

Von Ahmad Mansour ist im Herbst 2015 im Fischer Verlag das Buch Opens external link in new window„Generation Allah  -Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen“ erschienen. 

Wichtiger Hinweis:
Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten und/oder rassistischen Parteien, Organisationen oder Szenen angehören bzw. bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. 

 

Warum überhaupt die Reihe „Irgendwas mit ……“?

Wer Veranstaltungen organisiert, kennt das Problem: Man möchte einen Vortrag, Workshop, Event ... machen zu einem Thema X. Auf die klugscheißerische Frage “Und wie sollen wir das Teil denn nun nennen?” fällt einem nur ein: “Na ja, “Irgendwas mit XY” halt.” Genau so ging es uns. Und jetzt haben wir aus der Not eine Tugend gemacht und die “Irgendwas mit ....” Reihe aus der Taufe gehoben. Es ist die vierte Veranstaltung in dieser Reihe. Wir erlauben uns den Luxus, uns mit diesem leicht ironisierenden Unterton selbst etwas auf die Schippe zu nehmen. Das Publikum ist eingeladen, zu prüfen ob es gelingt, die goldene Mitte zwischen ernst & völlig abgedreht zu finden.

Bisher gab es 3x “Irgendwas mit …”
26. April 2015, “Irgendwas mit Politik – Warum Runde Tische nix taugen und online-Petitionen für die Katz sind”, mit Elke Wittich

3. Juni 2015: „Irgendwas mit Verschwörung- Wie obskure Theorien den Kopf entlasten“ mit Jörg Bergstedt

5.Oktober 2015 „Irgendwas mit Afrika – Afrikanische Visionäre im Portrait“ mit Dr. Moustapha Diallo

Weitere Themen sind in Vorbereitung.

 

Veranstaltungen

Keine News in dieser Ansicht.

Neuigkeiten

Die große Politik im Kleinen – Lernorte der Erinnerung

Neue Publikation zum NS in Merzig-Wadern erschienen

"Solidarität mit Israel"

Redebeitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. am 21.05.2021 in Saarbücken

Bürgerrechte & Fußballfans: Kritik an aktuellen Polizeiermittlungen gegen Fans des 1. FC Saarbrücken wegen Pyrotechnik

Für Gespräche zwischen Fußballfans, Polizei und Verbänden - Die Eskalation herunterfahren

Gentechnik muss auch in Zukunft strikt reguliert werden

Aktion 3. Welt Saar e.V. unterzeichnet Positionspapier

Ungewöhnliche Fair-Handels-Kooperation:

„legal & lecker“ – italienische Produkte von befreitem Mafialand im Weltladen Losheim

"Regional, gerecht, gut"

Vorstellung der Agrarbroschüre - Artikel in PAULINUS Nr. 15. 11. April 2021

Absage von kolonialismuskritischem Vortrag durch die Stadt Hannover ist feige

Aktion 3.Welt Saar e.V. hat in Niedersachsens Hauptstadt Ähnliches erlebt wie der Historiker Prof....

Abschied von Kitsch und Romantik

Neue Agrarbroschüre im Kuhstall vorgestellt

„Für Bürgerrechte – gegen Ausgrenzung und Kriminalisierung“ NEWROZ-Kundgebung, 20.3.2021

Redebeitrag des Saarländischen Flüchtlingsrates und der Aktion 3.Welt Saar

Sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan

Weiterer Abschiebeflug für den 09. März geplant

Saarland schiebt weiter nach Afghanistan ab

Afghanischer Geflüchteter aus Lebach soll heute abgeschoben werden

Weltladen ist göffnet

Öffnungszeiten im Corona-Lockdown:

Der Mythos Paul von Lettow-Vorbeck - Afrikabilder in Kinderbüchern

Beiträge der Aktion 3.Welt Saar in Saarbrücker Hefte 122

Geflüchtete im Lager Lebach bleiben durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet

Saarländisches Innenministerium spielt die Gefahr herunter und redet die Situation schön

Jetzt neu – Der letzte linke Kleingärtner schreibt Gartenkolumne im ZAP

Er wurde zum Migranten und war heimatlos – ZAP sprang ein und bot Asyl