Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Saarländischer Flüchtlingsrat zieht Bilanz:

Trotz vieler Unkenrufe aus der Landespolitik - die Stimmung der ehrenamtlichen Helfer in der Flüchtlingsarbeit ist gut und sie brauchen keine Bevormundung

Veröffentlicht am 20.12.2015

Pressemitteilung des Saarländischer Flüchtlingsrates vom 17. Dezember 2015

„Die ganze Diskussion mit den vielen Gutmenschen, die es gut meinen, wird in vier Wochen anders sein.“ Innenminister Klaus Bouillon (Saarbrücker Zeitung vom 11. September 2015).

„Wir wollen niemanden ausgrenzen, wir brauchen die Unterstützung des Ehrenamts. Aber wir müssen das Ehrenamt koordinieren.“ Die 280 Helfer könnten nicht einfach kommen, wann sie wollen. Sozial-Staatssekretär Stephan Kolling (Saarbrücker Zeitung, 9.10.2015).

„Es ist schon ziemlich befremdlich, wenn im Zusammenhang von Ehrenamtlern in der Flüchtlingsarbeit das Bild vermittelt wird, dass diese Menschen nicht unfallfrei geradeaus gehen könnten und deswegen durch Hauptamtliche betreut und von der Landesregierung koordiniert werden müssten.“, sagte Doris Klauck für den Saarländischen Flüchtlingsrat. Tatsächlich brächten die rund 2000 ehrenamtlich Engagierten eine Vielzahl an Talenten, Fähigkeiten sowie Wissen und Können ein. Bevormundungen bräuchten sie aber keine, weder von der Landesregierung noch von den Wohlfahrtsverbänden.

In regelmäßigen Abständen warnte in diesem Jahr die saarländische Landesregierung davor, dass Stimmung und Engagement bei den Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit kippen könne. Doch Einsatz und Solidarität halten weiterhin an. Gleichzeitig versuchte die Landesregierung immer wieder diese Entwicklung für sich zu vereinnahmen und mit bürokratischen Vorgaben zu disziplinieren.
Doch die Zeiten paternalistischer Bevormundungen sind endgültig vorbei. So die Bilanz des Saarländischen Flüchtlingsrates für das Jahr 2015 in puncto freiwilliger Helfer und Helferinnen in den Flüchtlingsinitiativen.

„Für das Flüchtlingslager Lebach wie für die Kommunen gilt: Ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger wäre die Aufnahme der Flüchtlinge in diesem Jahr schlichtweg gescheitert.“, so Doris Klauck weiter: „Als Bremse wirkte zunehmend das reglementierende Eingreifen des Staates, insbesondere als das Sozialministerium im September 2015 mit der neugeschaffenen Stabsstelle die Koordinierung der Ehrenamtler übernommen hat.“  Vor allem die Bürokratisierung der Abläufe und Strukturen hätten zu viel Unmut geführt.

„Die Landesregierung offenbart ein zutiefst archaisches Verständnis von Ehrenamt.“, erklärte Roland Röder ebenfalls für den Saarländischen Flüchtlingsrat: „Mehr denn je engagieren sich Menschen, aber sie machen es nicht in den vom Staat vorgegebenen Bahnen und auch jenseits von Parteien und Gewerkschaften.“ Stattdessen bauten sie auf Selbstorganisierung, Kooperation und die Kompetenz von Vielen.

Opens external link in new windowzum SR-Bericht: Politik braucht das Ehrenamt


Opens external link in new windowzur Saarbrücker Zeitung vom 9.10.2015: Frust bei den Flüchtlingshelfern in Lebach


Opens external link in new windowzu einer aktuellen Umfrage von Zeit und Zeit online

Die Aktion 3.Welt saar arbeitet im Saarländischen Flüchtlingsrat im Vorstand mit.

Mehr Infos unter Opens external link in new windowhttp://www.asyl-saar.de/

Veranstaltungen

Keine News in dieser Ansicht.

Neuigkeiten

Die große Politik im Kleinen – Lernorte der Erinnerung

Neue Publikation zum NS in Merzig-Wadern erschienen

"Solidarität mit Israel"

Redebeitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. am 21.05.2021 in Saarbücken

Bürgerrechte & Fußballfans: Kritik an aktuellen Polizeiermittlungen gegen Fans des 1. FC Saarbrücken wegen Pyrotechnik

Für Gespräche zwischen Fußballfans, Polizei und Verbänden - Die Eskalation herunterfahren

Gentechnik muss auch in Zukunft strikt reguliert werden

Aktion 3. Welt Saar e.V. unterzeichnet Positionspapier

Ungewöhnliche Fair-Handels-Kooperation:

„legal & lecker“ – italienische Produkte von befreitem Mafialand im Weltladen Losheim

"Regional, gerecht, gut"

Vorstellung der Agrarbroschüre - Artikel in PAULINUS Nr. 15. 11. April 2021

Absage von kolonialismuskritischem Vortrag durch die Stadt Hannover ist feige

Aktion 3.Welt Saar e.V. hat in Niedersachsens Hauptstadt Ähnliches erlebt wie der Historiker Prof....

Abschied von Kitsch und Romantik

Neue Agrarbroschüre im Kuhstall vorgestellt

„Für Bürgerrechte – gegen Ausgrenzung und Kriminalisierung“ NEWROZ-Kundgebung, 20.3.2021

Redebeitrag des Saarländischen Flüchtlingsrates und der Aktion 3.Welt Saar

Sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan

Weiterer Abschiebeflug für den 09. März geplant

Saarland schiebt weiter nach Afghanistan ab

Afghanischer Geflüchteter aus Lebach soll heute abgeschoben werden

Weltladen ist göffnet

Öffnungszeiten im Corona-Lockdown:

Der Mythos Paul von Lettow-Vorbeck - Afrikabilder in Kinderbüchern

Beiträge der Aktion 3.Welt Saar in Saarbrücker Hefte 122

Geflüchtete im Lager Lebach bleiben durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet

Saarländisches Innenministerium spielt die Gefahr herunter und redet die Situation schön

Jetzt neu – Der letzte linke Kleingärtner schreibt Gartenkolumne im ZAP

Er wurde zum Migranten und war heimatlos – ZAP sprang ein und bot Asyl