Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Feuerherdt gegen Feuerwerk: Wegen Corona auf Silvesterfeuerwerk verzichten – sich und seine Mitmenschen schützen

Innehalten, statt die Pandemie dazu benutzen, den alten „Brot statt Böller“ Aufruf mit Corona-Argumenten zu wiederholen

Veröffentlicht am 27.12.2020

„Brot statt Böller“ Aufruf ist lustfeindlich, moralinsauer und appelliert an das schlechte Gewissen

Pressemitteilung der Aktion 3.Welt Saar e.V., 27 Dezember 2020

„Wir sind dafür, dieses Jahr wegen Corona auf jegliches Silvesterfeuerwerk und auf Silvesterpartys zu verzichten, auch wenn es zum Teil erlaubt ist“, so Alex Feuerherdt von der Aktion 3.Welt Saar e.V.. Das Feuerwerk als Teil von Silvesterpartys erhöht das Risiko der Ausbreitung des Corona-Virus durch die damit verbundenen Ansammlungen von Menschen. „Von daher ist der Böllerverzicht in diesem Jahr eine vernünftige Entscheidung und dient dem eigenen Schutz und dem Schutz seiner Mitmenschen“, so Feuerherdt. Seitens der Aktion 3.Welt Saar e.V. haben wir in den letzten Jahren den moralinsauren Aufruf „Brot statt Böller“ abgelehnt, weil er an das schlechte Gewissen appellierte und lustfeindlich war. Stattdessen haben wir für „Brot UND Böller“ plädiert. Diese Auseinandersetzung ist wegen der aktuellen Pandemie fehl am Platze. „Wir fänden es gut, wenn die bisherigen Gegner des Silvesterfeuerwerks sich der komplett neuen Situation stellen und sie nicht dazu benutzen würden, lediglich ihren alten „Brot statt Böller“ Aufruf jetzt mit Corona-Argumenten zu wiederholen“, so Feuerherdt.  

Der jahrelang unterstellte Zusammenhang zwischen dem Silvesterfeuerwerk sowie Hunger und Armut in der Welt existierte nie. Genauso gut hätte man aufrufen können zu ‚Brot statt Auto‘, „Brot statt Jogginganzüge‘, ‚Brot statt Weihnachtsbäume‘, oder ‚Brot statt Bücher‘. „Der Einsatz für Gerechtigkeit und Solidarität führt ins Leere, wenn er mit einer Leidensmiene und dem moralischen Zeigefinger einher geht“, meint Feuerherdt. Zum Wesen des Menschen gehört in allen Kulturen das Feiern, der Rausch, die Verausgabung - für manche eben auch die Freude am Feuerwerk. Dass Menschen hungern, obwohl es genügend Nahrungsmittel gibt, liegt an deren Verteilung und an der Verwendung als Viehfutter. Hunger ist kein Schicksal, sondern wird gemacht.

Der bisherige „Brot statt Böller“-Aufruf unterschied zwischen guten und bösen Feuerwerken und setzte erst dann ein, wenn ‚die breite Masse‘ an Silvester Raketen zündete. Nicht kritisiert wurden die Feuerwerke der Besserbetuchten, beispielsweise nach Klassik-Open-Air-Konzerten oder das Feuerwerk bei der offiziellen Feier am Vorabend des Jahrestages der französischen Revolution in Saarbrücken. Dort und bei gestalteten Feuerwerken wie „Rhein in Flammen“ und der Heidelberger Schlossbeleuchtung mit Feuerwerk wurde die Forderung nach ‚Brot statt Böller’ nicht erhoben. „Hier wurde mit doppelten Standards gemessen, weshalb die Kritik nicht besser wird, wenn sie an die aktuelle Corona-Situation gekoppelt wird“, so Feuerherdt.

---

Hintergrundinformationen:
Die Aktion 3.Welt Saar e.V. ist eine allgemeinpolitische Organisation, die bundesweit arbeitet und ihren Sitz im Saarland hat.
www.a3wsaar.de, mail@a3wsaar.de, facebook: a3wsaar, twitter: @a3wsaar

https://de.wikipedia.org/wiki/Brot_statt_B%C3%B6ller


Foto: Kein Feuerwerk, sondern Coronaviren
© NIAID (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Novel_Coronavirus_SARS-CoV-2.jpg), „Novel Coronavirus SARS-CoV-2“, creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode

 

 

Veranstaltungen

Keine News in dieser Ansicht.

Neuigkeiten

Weltladen ist göffnet

Öffnungszeiten im Corona-Lockdown:

Der Mythos Paul von Lettow-Vorbeck - Afrikabilder in Kinderbüchern

Beiträge der Aktion 3.Welt Saar in Saarbrücker Hefte 122

Geflüchtete im Lager Lebach bleiben durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet

Saarländisches Innenministerium spielt die Gefahr herunter und redet die Situation schön

Jetzt neu – Der letzte linke Kleingärtner schreibt Gartenkolumne im ZAP

Er wurde zum Migranten und war heimatlos – ZAP sprang ein und bot Asyl

Auswärtiges Amt blockiert systematisch das Recht auf Familie bei Geflüchteten aus Eritrea

Brandbrief an Heiko Maas: Saarländischer Flüchtlingsrat fordert Ende der restriktiven Praxis

Bye bye love - Abschiedsgrüße aus dem Garten.

Krauts und Rüben – Der letzte linke Kleingärtner, letzter Teil. Von Roland Röder

Klimakrise bedroht Fußball. Wir müssen handeln!

Neue Flugschrift der Aktion 3.Welt Saar e.V.

Staatsanwaltschaft Saarbrücken: Kein Strafverfahren wegen Weiterbetrieb des Lagers Lebach in Corona-Zeiten

Corona-Risiko in Flüchtlingslagern wie Hermeskeil oder Lebach bleibt unkalkulierbar

Zum Welternährungstag: Politik muss Hungernde unterstützen und einbeziehen, statt Konzerne zu hofieren

Bündnis fordert zum Welternährungstag radikale Kehrtwende, um Hunger bis 2030 zu beenden

Milch, billiger als Wasser

Beitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. in VERSORGERIN #127, September 2020

Endlich - im Mordfall Samuel Yeboah wird jetzt wegen Mord ermittelt

Interview mit Aktion 3.Welt Saar im Saarländischen Rundfunk

Nein zum Islamunterricht mit ultrakonservativen Verbänden

TV Interview mit Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar e.V.

Deutsche Unternehmen mehrheitlich beim Menschenrechtscheck durchgefallen

Pressemitteilung des Saar-Bündnises zur Initiative Lieferkettengesetz

Verein „Fair im Saarland FimS e.V." gegründet

„Fair“ gilt für Menschen und Waren

60 Organisationen fordern: Zeit zum Umdenken

EU-Mercosur-Abkommen stoppen! 29.6.2020

Gemeinsamer Aufruf (29. Juni 2020)

Zeit zum Umdenken – EU-Mercosur-Abkommen stoppen!

Paul von Lettow Vorbeck - Ein Mythos zerbricht

SR-Podcast - Land & Leute, 15.03.2020, mit Unterstützung der Aktion 3.Welt Saar e.V.

Trotz Corona ein Grund zum Feiern: Der 75. Jahrestag der Befreiung – Sieg der Alliierten am 8.5.1945

NS-Erinnerungsarbeit auf neue Füße stellen: Positives Bekenntnis zu Israel und Projekte für...