"Antisemitismus und Israelfeindschaft in islamischen Communities"

Vortrag mit Giyasettin Sayan, 5. März 2013, Saarbrücken und am 6. März 2013, Trier

Unter in Deutschland lebenden Muslimen ist Antisemitismus weit verbreitet. Laut der Studie "Muslime in Deutschland" aus dem Jahr 2007 beispielsweise stimmen judenfeindlichen Aussagen deutlich mehr muslimische Schüler zu als nichtmuslimische. Unter muslimischen Jugendlichen wird "Jude" häufig als Schimpfwort gebraucht.

Giyasettin Sayan (M.d.A. a.D.) stellt die Situation in Deutschland dar. Seinen Fokus richtet er auf türkisch- und kurdischstämmige Migranten. Er beleuchtet die Rolle von Moscheegemeinden und  islamischen Organisationen bei der Verbreitung von Judenhass insbesondere unter Jugendlichen. Dabei kritisiert er ebenfalls das Verhalten staatlicher Institutionen gegenüber der Gefahr des islamischen Antisemitismus.

Moderation: Michael Scherer, Kompetenzzentrum Islamismus der Aktion 3.Welt Saar

Saarbrücken, Galerie im Filmhaus, Mainzer Str. 8
Dienstag 5. März 2013, 20:00 Uhr

Trier, Tuchfabrik, kleiner Saal, Wechselstraße 4
Mittwoch 6. März 2013, 20:00 Uhr

Eintritt: 3 €, Mitglieder der Veranstalterinnen frei

Der Referent beschränkt sich nicht auf die Situation hierzulande, sondern stellt auch das große Ausmaß  von Antisemitismus in islamischen Ländern dar, wie es sich etwa in der Verbreitung von "Mein Kampf" oder der "Protokolle der Weisen von Zion" niederschlägt oder der Forderung des iranischen Präsidenten Ahmadinejad, Israel von der Landkarte zu tilgen. Dies schließt Betrachtungen zur Geschichte des islamischen Antisemitismus ein, der laut Sayan nicht erst aus dem Westen importiert werden musste. Auch hierbei legt er seinen Schwerpunkt auf die Türkei.


Der Referent

Giyasettin Sayan ist türkisch-kurdischer Herkunft. Er hat die Kurdische Gemeinde Berlin mit gegründet. Von 1995 bis 2010 war er für die Fraktion der Partei DIE LINKE Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und deren migrationspolitischer Sprecher.

In eigener Sache

Für die Veranstaltung in Saarbrücken war es schwierig, einen Sponsor zu finden. Das Zuwanderungs- und Integrationsbüro der Stadt Saarbrücken warf der Aktion 3.Welt Saar am 5.12.2012 vor, sie hätte sich auf ein „einseitiges ‚Feindbild Islam’ festgelegt.“ Deswegen haben wir darauf verzichtet, mit viel ehrenamtlichem Aufwand einen aussichtslosen Antrag zu stellen. Wir bedauern diesen Versuch, eine kritische Islamismus-Diskussion, die sich an den Menschenrechten orientiert, zu behindern und bedanken uns bei der Peter Imandt Gesellschaft für die Unterstützung. Damit solche Veranstaltungen möglich sind, brauchen wir weitere Fördermitglieder.

Veranstalterin

Aktion 3.Welt Saar, Weiskirchener Str. 24, 66679 Losheim am See

<link www.kurdische-gemeinde-saarland.de _blank external-link-new-window>

Opens external link in new window

Kurdische Gemeinde Saarland e.V.</link>, St.Johanner Str. 66, 66115 Saarbrücken (für den Vortrag in Saarbrücken). Die Veranstaltung in Trier wird unterstützt von der <link www.politische-bildung-rlp.de _blank external-link-new-window>

Opens external link in new window

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz</link>, die in Saarbrücken von der <link www.saar.rosalux.de _blank external-link-new-window>

Opens external link in new windowRosa-Luxemburg-Stiftung, Saarland / Peter Imandt Gesellschaft</link>.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Dienstag, 19.Dezember 2023,
20 Uhr, per ZOOM
Wir bitten nach Möglichkeit um Anmeldung.

Weiterlesen

Erinnern an die Synagoge des israelitischen Religionsvereins Berlin-Neutempelhof

Weiterlesen

Es berichten die Zeitungen der GEW sowie der saarländischen Arbeitkammer

 

Weiterlesen

Mehr Informationen: