Schluss mit Lebensmittelpaketen für Flüchtlinge im Lager Lebach

Saarländischer Flüchtlingsrat fordert: Geld- statt Sachleistungen & Auflösung des Lagers

Selbstbestimmung ist Menschenrecht

Mit einer neuen Kampagne macht der Saarlaändische Flüchtlingsrat auf die Lage der Flüchtlinge im Lager Lebach aufmerksam und fordert die Auflösung des Lagers.

Im Flüchtlingslager Lebach müssen Flüchtlinge zweimal die Woche für Lebensmittel anstehen. Denn gekocht und gegessen wird in Lebach, was vom Amt kommt, sprich, was die Menschen in den Paketen vorfinden.
Lebensmittelpakete sind ein krasses Beispiel dafür, wie hierzulande Asylpolitik gegen die Bedürfnisse der Menschen durchgesetzt wird. Sogar um den Preis, dass Verwaltungsaufwand und Transport der Lebensmittelpakete mit Mehrkosten verbunden sind. Statt Disziplinierung und Kontrolle fordert der Saarländische Flüchtlingsrat mehr Selbstbestimmung für Flüchtlinge.

Die Öffentlichkeitskampage kann mit Plakaten und Postkarten unterstützt werden.

<link file:2875 _blank download>undefinedPostkarte als PDF</link>                                  <link file:2871 _blank download>undefinedPlakat als PDF</link>


Kontakt:
Saarländischer Flüchtlingsrat e.V.
Kaiser Friedrich Ring 46
66740 Saarlouis

Büro Öffnungszeiten:
Dienstag und Freitag, 9:30 - 12:30 Uhr

Tel.: 06831 - 4877938
Fax: 06831 - 4877939
E-Mail: <link typo3/mailto:fluechtlingsrat@asyl-saar.de - mail>undefinedfluechtlingsrat@asyl-saar.de</link>

www.asyl-saar.de


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Donnerstag, 7. März, 20 Uhr
Online-Vortrag mit Ottmar Ilchmann - Milchbauer in Ostfriesland,…

Weiterlesen

Anführer der Saarlouiser Nazi-Szene vor Gericht
Politisch sitzt auch das saarländische…

Weiterlesen

Mordfall Yeboah – Ein jahrzehntelanger Kampf für Gerechtigkeit
Artikel von Alexander Stallmann in…

Weiterlesen