Zum Tönnies-Skandal

DFB versagt und entwertet seine eigenen Aktionen gegen Rassismus -

Tönnies hat bis heute die Adressaten seiner Pöbelei nicht um Entschuldigung gebeten: Die Menschen Afrikas

Pressemitteilung der Aktion 3.Welt Saar vom 16.08.2019

„Das Nicht-Verhalten des DFB gegenüber den offen rassistischen Entgleisungen von Clemens Tönnies, Vorsitzender des Aufsichtsrates von Schalke 04, ist ein gesellschaftliches Trauerspiel.“ So bewertet Mathias Königsmann von „…in den Lauf. Fußball.Fans.Kultur“, der Fußball AG der Aktion 3.Welt Saar e.V. das Verhalten des DFB. „Aus meiner Sicht ist ein Rücktritt unausweichlich“, so Königsmann. Als ausgesprochen positiv bewertet er dagegen das Verhalten der aktiven Schalker Fanszene, die ein deutlich feineres Gespür für Menschenwürde habe als Tönnies und der DFB. Schalker Fans fordern mehrheitlich seinen Rücktritt. Bei Tönnies komme noch erschwerend hinzu, dass er bis heute die Adressaten seiner Pöbeleien nicht um Entschuldigung gebeten habe: Die Menschen in Afrika.

Die DFB-Politik des Aussitzens in dem Tönnies Skandal widerspreche allen selbst propagierten ethischen Werten. Erinnert sei an die DFB Slogans „Zeig Rassismus die Rote Karte“ oder „Dein Gesicht gegen Rassismus“. „Wenn man bedenkt“, so Königsmann, „mit welcher Kompromisslosigkeit der DFB republikweit gegen jedes einzelne Bengalo in einem Fußballstadion kämpft, dann zeugt auch dies von einer falschen Schwerpunktsetzung. „Der DFB geht nicht dahin, wo es weh tut“, so Königsmann. Da helfe es auch nicht weiter, dass Tönnies nur die rassistischen Klischees über Afrikaner und Afrikanerinnen geäußert habe, die in der Gesellschaft weit verbreitet seien. „Rassismus bleibt Rassismus, egal von wem, egal wann und egal in welchem Teil der Gesellschaft.“ 


Hintergrundinformationen:
Clemens Tönnies hatte am 1.8.2019 als Festredner beim "Tag des Handwerks" in Paderborn Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren. "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

<link file:7714 - download>Leitet Herunterladen der Datei einSR Interview mit Roland Röder von der Aktion 3.Welt Saar e.V.  zu Rassismus im Fußball, 7.8.2019</link>


„…in den Lauf. Fußball.Fans.Kultur“

In der Fußball AG der Aktion 3.Welt Saar e.V. wirken Fans verschiedener Vereine mit. Sie setzt sich gegen Rassismus in Stadien, gegen die Datei Gewalttäter Sport und ist für Gespräche zwischen DFB und aktiven Fans: <link a3wsaar.de/themen/fussball/ - external-link-new-window>

Öffnet externen Link in neuem Fenster

a3wsaar.de/themen/fussball/</link&gt;


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Aber warum bleibt der Graue-Wölfe-Gruß des Magdeburger Spielers Atik ungeahndet?

Weiterlesen

Für Gespräche zwischen Fußballfans, Polizei und Verbänden -

Die Eskalation herunterfahren

Weiterlesen

SR-Interview mit Roland Röder, Aktion 3.Welt Saar e.V. vom 07.08.2019

Weiterlesen