Zum Verhängen von 50 Stadt- und Stadionverboten im Zusammenhang mit dem Saar-Derby FC 08 Homburg – 1. FC Saarbrücken, Freitag, 1.8.2014, 19 Uhr

Stadt Homburg und Polizei betreiben Eskalation. Die Stigmatisierung von Fußballfans beenden – Aufhebung der Stadt- und Stadionverbote zum Saarderby.

Pressemitteilung
31. Juli 2014 / Nr. 17

„Diese Maßnahme der Stadt Homburg und der Polizei trägt zur Eskalation bei und kriminalisiert Fußballfans.“ So kommentieren Florian Hahslinger und Roland Röder von „…in den Lauf. Fußball.Fans.Kultur“, der Fußball AG der Aktion 3.Welt Saar, das Verhängen von 50 Stadt- und Stadionverboten für Anhänger des 1. FC Saarbrücken. Ihnen wurde von der Stadt Homburg ein Betretungsverbot für das komplette Stadtgebiet erteilt für die Zeit vor, während und nach dem Fußballspiel zwischen dem FC 08 Homburg und dem 1. FC Saarbrücken am Freitag, 1.8., 19 Uhr. „Dies ist eine Willkürmaßnahme gegen Fußballfans, mit der das Grundrecht auf Bewegungs- und Reisefreiheit auf Zuruf von der Polizei ausgehebelt wird und zwar jenseits davon, ob juristisch gegen die Personen überhaupt etwas vorliegt“, so Hahslinger und Röder. Wenn es um Fußballfans geht, wird Rechtsstaatlichkeit einfach ausgesetzt.

In der Gruppe der Aktion 3.Welt Saar „….in den Lauf. Fußball.Fans.Kultur“ arbeiten aktive Fans verschiedener Vereine zusammen und setzen sich für die Rechte von Fußballfans ein. So ist Florian Hahslinger Fan des 1. FC Saarbrücken und wird beim Saarderby in der Mitte des Gästeblocks (Block 5) stehen. Roland Röder ist Fan des FC 08 Homburg und wird in der Mitte des Heimblocks (Block 3) stehen. „Für uns gilt, getrennt in den Farben, vereint in der Sache’“, so Hahslinger und Röder. Weiter sagen sie: „Vielleicht sollten sich Stadtverwaltungen und Polizei beim Umgang mit Fußballfans von uns eine Scheibe abschneiden. Mehr Miteinander statt solch unnötige Konfrontationen wären angebracht.“ Die 50 Stadt- und Stadionverbote werden nach Ansicht der beiden zur Eskalation am Spieltag beitragen, die in der Form vermeidbar gewesen wäre.

Hintergrundinformationen:
<link 125 - internal-link>Opens internal link in current windowMehr zu der Gruppe „…in den Lauf.Fußball.Fans.Kultur“</link>


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Aber warum bleibt der Graue-Wölfe-Gruß des Magdeburger Spielers Atik ungeahndet?

Weiterlesen

Für Gespräche zwischen Fußballfans, Polizei und Verbänden -

Die Eskalation herunterfahren

Weiterlesen

DFB versagt und entwertet seine eigenen Aktionen gegen Rassismus -

Tönnies hat bis heute die…

Weiterlesen