Irgendwas mit Politik - Warum Runde Tische und Online-Petitionen nix taugen

mit Elke Wittich, 26. April 2015, 18 Uhr, Saarbrücken

Elke Wittich, Journalistin, Berlin, Jungle World, Prinzessinnenreporter
Moderation: Hans Wolf, Aktion 3.Welt Saar
Grußwort: Peter Nobert, Saarländischer Flüchtlingsrat


Sonntag, 26. April 2015, 18:00h
Filmhaus, Mainzer Straße 8
Saarbrücken

Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten

PETITIONEN dienen im parlamentarischen Bereich dazu, verfahrene Situationen, die durch geltende Gesetze nicht gelöst werden können, unbürokratisch zu lösen ohne das geltende Gesetzeswerk dabei in Frage zu stellen. Speziell im Online–Zeitalter sind Petitionen aber zu einer schnell wachsenden „Dutzendware“ mutiert. Wöchentlich – nein, täglich – werden zig Petitionen auf den Weg gebracht und beanspruchen eine Unmenge an Aufmerksamkeit. Also Zeit en masse. Gleichwohl erfreuen Sie sich großer Beliebtheit. Sie suggerieren Teilhabe und öffentlichen Diskurs. Aber stimmt dies und sind sie ein sinnvolles Mittel für die Arbeit von sozialen Bewegungen und ehrenamtlich Engagierten?

Ähnlich verhält es sich mit RUNDEN TISCHEN, die beanspruchen, dass sich „Herrschende und Beherrschte“ – im offiziellen Jargon werden sie „Akteure“ bzw. „Regierende“ und „Regierte“ genannt - gleichberechtigt gegenübersitzen und gleichberechtigt über ein zu lösendes Problem reden. Aber ist diese Gleichberechtigung real oder nur vorgespielt? Inwieweit verschwinden die Unterschiede aus dem Alltag und inwieweit sind sie weiterhin prägend?

Die Veranstaltung mit der Berliner Journalistin Elke Wittich fragt, ob Petitionen und Runde Tische die Simulation von Politik sind, klopft sie auf ihre Substanz ab und diskutiert mit dem Publikum, unter welchen Vorraussetzungen sie vielleicht doch Sinn ergeben. Peter Nobert vom Saarländischen Flüchtlingsrat erklärt in seinem Grußwort, warum sich sein Verband in den letzten zwei Jahren allen Runden Tischen zum Asylthema im Saarland verweigert hat, u.a. dem Heim-TÜV und der so genannten „Lebacher Erklärung.“

Flyer, Plakat

Veranstalterin: Aktion 3.Welt Saar mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung und Kultur


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Innehalten, statt die Pandemie dazu benutzen, den alten „Brot statt Böller“ Aufruf mit…

Weiterlesen

Corona-Risiko in Flüchtlingslagern wie Hermeskeil oder Lebach bleibt unkalkulierbar

Weiterlesen

mit Max Gerlach und tonnenweise Material, 12. Juni, 19 h, Saarbrücken

Weiterlesen