Hilfsbusiness und NGOs

Unsere Position zum Thema Hilfsbusiness und NGO's

Entwicklungsvorstellungen - Das Ende der Geschichte hat noch nicht begonnen

Wir haben bewusst kein Projekt in der so genannten 3. Welt, weil wir uns nicht anmaßen, andere über tausende Kilometer hinweg zu entwickeln; auch nicht gutgemeint, wie es Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) und staatliche Stellen gerne tun. Vielleicht täte hier ein Projekte-Moratorium gut; mit Ausnahme der Katastrophenhilfe. Stattdessen entwickeln wir Deutschland, ohne dabei den globalen Blick zu verlieren. Denn wie wir hier leben, wie viele Ressourcen wir verbrauchen, entscheidet mit darüber, wie und ob andere im globalen Süden leben. „Welches afrikanische Land hat eigentlich ein Ministerium zur Entwicklung von Europa?“

Wir sind auf der Suche: Hinter allem, was Menschen tun – Industrie, Landwirtschaft, Energie, Verkehr, Wohnen, Parlamente, NGOs, Migration etc. – steckt eine bestimmte Vorstellung von Entwicklung. Uns treibt die Frage um, in welcher Gesellschaft wir leben wollen sowie was und wie wir produzieren wollen. „Unsere“ Marktwirtschaft gibt es systembedingt nicht ohne Wachstum und Überproduktion. Dies ist nicht die Entscheidung von Einzelnen. Deshalb ist das Reden von nachhaltiger Marktwirtschaft eine schöne Seifenblase oder Orwellscher „Neusprech“.

Mehr nicht.

Bei unserem Einsatz für eine bessere Welt tragen wir die Französische Revolution (z.B. die ,Verschwörung der Gleichen‘) , die die soziale Frage und immerhin in zarten Ansätzen die Gleichheit der Geschlechter auf die Agenda gesetzt hat, sowie die Errungenschaften der Aufklärung im Herzen. Und dazu gehört für uns der Vorrang der individuellen Freiheit vor der kollektiven Identität sowie die wunderschöne Haltung von Hannah Arendt, die für jeden Menschen auf der Welt „das Recht, Rechte zu haben“ einforderte.

Innehalten, statt die Pandemie dazu benutzen, den alten „Brot statt Böller“ Aufruf mit Corona-Argumenten zu wiederholen

Weiterlesen

Corona-Risiko in Flüchtlingslagern wie Hermeskeil oder Lebach bleibt unkalkulierbar

Weiterlesen

mit Max Gerlach und tonnenweise Material, 12. Juni, 19 h, Saarbrücken

Weiterlesen

Eine Kritik der Aktion 3.Welt Saar, Jungle World, 18.1.2018

Weiterlesen

taz. die tageszeitung", 16.10.17 und die "Saarbrücker Zeitung", 27.12.17 greifen unsere Kritik an der Gewerkschaftsfeindlichkeit von Transfair auf

Weiterlesen

SR2- Interview mit Stefan Frank, Vorstandsmitglied Aktion 3. Welt Saar

Weiterlesen

Gemeinsame Erklärung der Aktion 3.Welt Saar e.V. und der Rosa Luxemburg Stiftung Saarland / Peter Imandt Gesellschaft

Weiterlesen

Vortrag am 18. Mai 2017 in Saarbrücken mit Bernd Hüttner, Archiv der sozialen Bewegungen, Bremen

Weiterlesen

Aktion 3.Welt Saar e.V. präsentiert Kurzfilm von Karsten Müller

Weiterlesen

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG von NGG - Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Saar

und Aktion 3. Welt Saar zu Starbucks

Weiterlesen