Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Fairer Handel – Ist eine bessere Welt käuflich? - Seminar

DGB-Bildungswerk Bayern, München, 1.Juni 2019, 10.30 - 17 Uhr

Veröffentlicht am 27.11.2018



Tagesseminar:

Fairer Handel – Ist eine bessere Welt käuflich?

Referent: Roland Röder, Aktion 3. Welt Saar e.V.

Samstag, 1.Juni 2019, 10.30.- 17 Uhr

DGB Bildungswerk Bayern e.V., Schwanthalerstraße 64, 80336 München

Der Faire Handel verspricht, die Welt durch Konsum sozial gerechter zu machen. Im Rausch der jährlich zweistelligen Wachstumskurven geraten die politischen und ökonomischen Grundlagen aus dem Blick. Aber kann man eine bessere Welt wirklich kaufen und kann es einen fairen Kapitalismus geben, wie es der Faire Handel unterstellt?  Werden die Welt besser und die Wirtschaftsbeziehungen gerechter, wenn viele Menschen „gerecht“ einkaufen? Auch die gewerkschaftsfeindlichen Lidl und Starbucks haben die Vorteile von „Green- und Fairwashing“ erkannt und führen einige wenige Fair Handels Produkte. Dafür werden sie von relevanten Akteuren der Fair-Handels-Szene gefeiert und ausgezeichnet, z.B. von Transfair e.V.

Fairer Handel ist wie faires Wetter: Wünschenswert aber unerreichbar. Das Wetter gehorcht ebenso wie der Kapitalismus nicht den individuellen Wünschen der Akteure Es gibt keine kapitalistische Wirtschaft ohne den Zwang zum Wachstum. Dem kann sich kein Akteur des Fairen Handels entziehen. Deutlich ist auch die Kritik von „Brot für die Welt“, das den Fairen Handel fördert: „Es ist offensichtlich schwer auszuhalten, dass dem Erkennen und Verstehen von (…) Fehlentwicklungen in den meisten Fällen nicht sofort ein leicht gehbarer Lösungsschritt folgen muss. (…) Man wird sich die Welt nicht gut kaufen können.“

Richtig ist, das Leben einiger Menschen im globalen Süden kann durch den Fairen Handel verbessert werden, was viel ist. Dies greift aber angesichts der globalen Überlebenskrisen zu kurz. Der Faire Handel sollte sich an seine Ursprünge der Kritik des Welthandels erinnern und dessen zerstörerische Dynamik nicht länger ignorieren.

Zum Thema haben die Aktion 3.Welt Saar e.V., die seit 1982 einen Weltladen betreibt, und das Ökumenische Netz Rhein-Mosel-Saar eine vierseitige FLUGSCHRIFT (Auflage 120.000 Ex.) erstellt, die u.a. der TAZ, der Jungle World und dem ND beilag. Sie benennt Erfolge des Fairen Handels und seine Grenzen. Die AutorInnen kommen aus der Fair-Handels-Praxis aber teilen nicht die dortige (Wachstums-) Euphorie, weil sie den Fairen Handel im Zusammenhang des ‚Ganzen’, der kapitalistischen Gesellschaft, reflektieren. Zu diesem Thema arbeit die Aktion 3. Welt Saar auch sehr eng mit der NGG Saar zusammen.

Roland Röder war Redaktionsmitglied der FLUGSCHRIFT und ist Geschäftsführer der Aktion 3.Welt Saar e.V. Sie ist eine allgemeinpolitische Organisation, die bundesweit arbeitet zu Themen wie Ökonomie, Agrar, Asyl, Migration, Islamismus und Antisemitismus. Ihren Sitz hat sie im Saarland. Der Referent ist aktiver Fußballfan und Kleingärtner. In der Wochenzeitung Jungle World schreibt er die Gartenkolumne „Krauts & Rüben. Der letzte linke Kleingärtner“.



Das Seminar richtet sich an alle gewerkschaftspolitisch Interessierten.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Die Teilnahmegebühr für die Tagesseminare beträgt 5 Euro.


Weitere Informationen und Anmeldung beim Veranstalter:
DGB Bildungswerk Bayern e.V., Dr. Manuel Rühle,
Schwanthalerstraße 64, 80336 München
Tel. (089) 55 93 36 41, Fax (089) 53 80 494
politische.bildung(at)bildungswerk-bayern(dot)de



Hintergrundinformationen:

Öffnet externen Link in neuem FensterGemeinsame Erklärung mit der NGG zur gewerkschaftsfeindlichen Politik von Transfair e.V.

Flugschrift
„Fairer Handel –
Ist eine bessere Welt käuflich?“

 

 

 

 

 

Der Begleitfilm „Fairpruegeln“ zur Flugschrift
unter www.fairprügeln.de/

 

 

 

 


Öffnet externen Link in neuem FensterRadiointerviews: „Der Faire Handel ist überbewertet“ , Interview, Radio Dreyeckland (Freiburg)

Opens external link in new windowRadiointerview - Fair Trade - ist eine bessere Welt käuflich? mit Wolfgang Johann von der Aktion 3.Welt , 9.12.2015, Radio Z (Nürnberg)

Opens external link in new windowNiederländische Übersetzung der Flugschrift "Fairer handel - Ist eine bessere Welt käuflich"







Aktuelle Veranstaltungen zu Themen wie Agrar, Hunger, Landwirtschaft, Ernährung etc. finden Sie bei ERNA goes fair.

Veranstaltungen

Neuigkeiten

Schulklasse zu Besuch im Weltladen

Warum weiden unsere Kühe in Paraguay und scheißen auf die Bauern im Senegal?

Falscher Gegensatz von "böser Agrarindustrie" und "guten Bauernhöfen"

Interview von Radio Corax mit Roland Röder, Aktion 3.Welt Saar, zur Agrardemo in Berlin

Rassistische Islamkritik ist ein Widerspruch

Eine Linke, die Islamkritik als rassistisch denunziert, verzichtet auf den universalistischen...

Bericht im Trierer Bistumsblatt Paulinus:

Zum 25. Jahrestag des PKK-Verbotes: In Deutschland verboten – in Luxemburg erlaubt

Zum 25. Jahrestag des PKK-Verbotes: In Deutschland verboten – in Luxemburg erlaubt

Gelungene Performance auf der Brücke zwischen Schengen und Perl

Unterschiede Christentum – Islam

Ein Arbeitspapier des Kompetenzzentrums Islamismus der Aktion 3.Welt Saar e.V.

"Eine bessere Welt ist nicht käuflich"

SR3-Interview mit Roland Röder von der Aktion 3. Welt Saar

Wieviel globale Gerechtigkeit steckt in einer Milchtüte?

Auszeichnung durch das bundesweite PromotorInnen-Programm

Neuer Verein "Fair im Saarland"

Aktion 3. Welt Saar bei Gründungsmitgliedern

Aktion 3.Welt Saar e.V. nimmt Einladung des Kultusministers an und arbeitet in LAG Erinnerung mit

Gedenken an tote Juden muss mit Eintreten für lebende Juden und den Staat Israel einhergehen

Nein zum Kopftuch bei minderjährigen Mädchen

Selbstbestimmung wird durch Verhüllungspflicht verhindert

Facebooksperren: Auch Aktion 3.Welt Saar betroffen

epd-Bericht vom 20.8.2018 über intransparente Löschkriterien des Unternehmens