Sie sind hier: Aktuelles

Die Aktion 3. Welt Saar veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Flugschriften zu Themen, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

Unsere undefinedaktuellen Flugschriften können Sie bei uns bestellen: Anruf oder undefinedE-Mail genügt.

Aktuelles

Islamistische Einstellungen in der Jugendarbeit entgegenwirken - Ein Interview

Pressemitteilung 15. September 2015 / Nr. 19

Veröffentlicht am 15.09.2015

Interview mit kurdischer Erzieherin zeigt:
Patriarchale und antisemitische Weltbilder bei Jugendlichen können überwunden werden

„Mit den Werten der Aufklärung unverbeinbare Verhaltensweisen und Weltbilder sind bei Kindern und Jugendlichen aus muslimischen Familien sehr verbreitet.“ So charakterisiert Alex Feuerherdt vom Kompetenzzentrum Islamismus der Aktion 3.Welt Saar die Herausforderung, mit der in der Arbeit mit migrantischen Jugendlichen tätige Pädagogen konfrontiert sind. „Doch ist dies kein Schicksal, sondern veränderbar, wie unser Interview mit der kurdischen Erzieherin Viyan* zeigt“, fügt Feuerherdt hinzu.

Für das Kompetenzzentrum Islamismus haben Klaus Blees und Roland Röder die in Saarbrücken lebende Erzieherin interviewt. „Angesichts der stark wachsenden Zahl an Flüchtlingen, darunter viele Muslime, gewinnt die von Viyan beschriebene Arbeit erheblich an Aktualität und Dringlichkeit“, betont Feuerherdt. „Auch bei Flüchtlingen, vor allem den islamisch Strenggläubigen, gibt es diejenigen, die eine andere als die von der Religion vorgegebene Lebensweise nicht tolerieren, was schon zu Übergriffen auf andere Flüchtlinge geführt hat. (1) Aber unsere Interviewpartnerin belegt, dass diese problematischen Einstellungen auflösbar sind und sich in emanzipatorischem Sinne wandeln können. Viyan schildert, welche Haltungen und Handlungen der Erzieher diese Veränderungen begünstigen.“ So stelle Viyan zum Beispiel anschaulich dar, wie die Jugendlichen antisemitische und israelfeindliche Ressentiments überwunden haben.

Das Interview fand im Rahmen des Projektes „Islamischer Antisemitismus - ein Entwicklungshemmnis für Integration“ statt, das vom Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlands unterstützt wurde. Im Anschluss an die Diskussion patriarchal-familiärer Strukturen im ersten Teil wird der Antisemitismus unter vorwiegend muslimischen jugendlichen Migranten im zweiten Teil des Interviews thematisiert.

„Um es Jugendlichen auch aus sehr patriarchal geprägten Herkunftsfamilien zu erleichtern, zu mündigen Menschen heranzuwachsen, die zu einem selbstbestimmten Leben fähig sind, ist eine intensive Förderung entsprechender pädagogischer Maßnahmen geboten“, fordert Feuerherdt. „Dies dient auch der Prävention, da auf diese Weise der Entwicklung islamistischer Strukturen entgegengewirkt wird.“

(* Name geändert.)

Hintergrundinformation: Opens external link in new windowDas Interview im Wortlaut

(1) Anmerkung: Dies sind Einzelfälle bei Flüchtlingen, die nicht bedeuten,dass derartige Einstellungen und Verhaltensweisen für die Muslime unter den Flüchtlingen repräsentativ sind. Aber wo es sie gibt und wo sie aus den Herkunftsländern mitgebracht werden, dürfen nicht aus falscher Toleranz die Augen davor verschlossen werden. Es ändert auch nichts daran, dass die betreffenden Täter als Verfolgte Anspruch auf Asyl haben und dies keineswegs durch ihr Verhalten verwirken. Sie sind, wie Deutsche, die gleiches tun, strafrechtlich zur Rechenschaft zu ziehen, aber nicht abzuschieben. Ebensowenig ist es ein Beleg für die Behauptung von Rechtspopulisten und anderen, bei Flüchtlinge handele es sich in Wirklichkeit oft um getarnte Kämpfer des "Islamischen Staates", die Anschläge vorhaben.

Kompetenzzentrum Islamismus der Aktion 3.Welt Saar

Die Aktion 3.Welt Saar ist eine allgemeinpolitische Organisation, die bundesweit arbeitet. Ihren Sitz hat sie im Saarland. Sie engagiert sich seit 1982 in der Lobbyarbeit für Flüchtlinge, arbeitet mit im Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates und ist seit 2001 Teil des Netzwerkes, das sich für die Stilllegung des Abschiebegefängnisses Ingelheim ausspricht. Um Know-how zu bündeln und zu vernetzen, hat sie das „Kompetenzzentrum Islamismus“ aufgebaut. Dieses recherchiert und publiziert zu mit dem Islam begründeten  Menschenrechtsverletzungen, organisiert Fachveranstaltungen und vermittelt ReferentInnen.

Opens external link in new windowhttps://www.facebook.de/kompetenzzentrumIslamismus

Veranstaltungen

Keine News in dieser Ansicht.

Neuigkeiten

Die große Politik im Kleinen – Lernorte der Erinnerung

Neue Publikation zum NS in Merzig-Wadern erschienen

"Solidarität mit Israel"

Redebeitrag der Aktion 3.Welt Saar e.V. am 21.05.2021 in Saarbücken

Bürgerrechte & Fußballfans: Kritik an aktuellen Polizeiermittlungen gegen Fans des 1. FC Saarbrücken wegen Pyrotechnik

Für Gespräche zwischen Fußballfans, Polizei und Verbänden - Die Eskalation herunterfahren

Gentechnik muss auch in Zukunft strikt reguliert werden

Aktion 3. Welt Saar e.V. unterzeichnet Positionspapier

Ungewöhnliche Fair-Handels-Kooperation:

„legal & lecker“ – italienische Produkte von befreitem Mafialand im Weltladen Losheim

"Regional, gerecht, gut"

Vorstellung der Agrarbroschüre - Artikel in PAULINUS Nr. 15. 11. April 2021

Absage von kolonialismuskritischem Vortrag durch die Stadt Hannover ist feige

Aktion 3.Welt Saar e.V. hat in Niedersachsens Hauptstadt Ähnliches erlebt wie der Historiker Prof....

Abschied von Kitsch und Romantik

Neue Agrarbroschüre im Kuhstall vorgestellt

„Für Bürgerrechte – gegen Ausgrenzung und Kriminalisierung“ NEWROZ-Kundgebung, 20.3.2021

Redebeitrag des Saarländischen Flüchtlingsrates und der Aktion 3.Welt Saar

Sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan

Weiterer Abschiebeflug für den 09. März geplant

Saarland schiebt weiter nach Afghanistan ab

Afghanischer Geflüchteter aus Lebach soll heute abgeschoben werden

Weltladen ist göffnet

Öffnungszeiten im Corona-Lockdown:

Der Mythos Paul von Lettow-Vorbeck - Afrikabilder in Kinderbüchern

Beiträge der Aktion 3.Welt Saar in Saarbrücker Hefte 122

Geflüchtete im Lager Lebach bleiben durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet

Saarländisches Innenministerium spielt die Gefahr herunter und redet die Situation schön

Jetzt neu – Der letzte linke Kleingärtner schreibt Gartenkolumne im ZAP

Er wurde zum Migranten und war heimatlos – ZAP sprang ein und bot Asyl