Zur Kündigung des Solidaritätskontos für die kurdische Selbstverwaltung in Rojava (Nordsyrien) durch die Sparkasse Saarbrücken

Offener Brief an Charlotte Britz und Peter Gillo mit der Bitte um Stellungnahme

Pressemitteilung / 27.4.2015

Saarländischer Flüchtlingsrat und Aktion 3. Welt Saar haben sich jetzt in einem gemeinsamen offenen Brief an die Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Sparkasse Saarbrücken, Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) und Regionalverbandsdirektor Peter Gillo (SPD),
gewandt. Die beiden Organisationen fordern darin die Kündigung des Solidaritätskontos für Rojava zurückzunehmen.

"Aktuell ist wieder überall von der Bekämpfung der Fluchtursachen die Rede. Gerade für Rojava, wo sich Menschen gegen den islamistischen Terror organisieren, um ihr demokratisches Projekt zu verteidigen, braucht es politische und finanzielle Unterstützung.", so Peter Nobert für den Saarländischen Flüchtlingsrat. Stattdessen sabotiere man diejenigen, die solidarisch seien und selbstorganisiert handeln würden.

"Die Entscheidung der Sparkasse ist ein politisches Armutszeugnis.", erklärte Stefan Frank für die Aktion 3. Welt Saar. Die Entscheidung richte sich gegen die Kräfte, die z.B. in Kobanê Demokratie und Säkularismus verteidigt hätten, und komme faktisch dem Islamischen Staat
zugute.

Seit Oktober 2014 wurden über das bundesweite Spendenkonto mehr als 106.000 € gesammelt, um die Selbstverteidigungskräfte in Rojava in ihrem Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) zu unterstützen. Dabei gibt es keine Auflagen der Initiatoren. Die Menschen vor Ort sollen selbst entscheiden, was mit dem gesammelten Geld finanziert wird. Die Spendensammlung ist ein gemeinsames Projekt des kurdischen Studentenverbands YXK und der Interventionistische Linken, siehe auch <link rojava-solidaritaet.net _blank external-link-new-window>

Opens external link in new window

rojava-solidaritaet.net/</link>.

Saarbrücken, 27. April 2015

<link www.a3wsaar.de/aktuelles/details/d/2015/04/17/sparkasse-saarbruecken-kuendigt-spendenkonto-fuer-die-kurdische-selbstverwaltung-in-rojava-nordsyr/ _top>Siehe auch die erste Presseerklärung von SFR und A3WS "Sparkasse Saarbrücken kündigt Spendenkonto für die kurdische Selbstverwaltung in Rojava / Nordsyrien".</link>


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Über 100 Besucher:innen haben uns am 18. September'22 im eigenen Haus zum 40. gratuliert.…

Weiterlesen

Wir haben Wegbegleiter:innen um ein Grußwort zum Jubiläum gebeten. Heute sind wir bundesweit tätig…

Weiterlesen

Die Rechtsanwälte Peer Stolle und Dr. Lukas Theume haben am 11. Mai 2022 beim SPD-geführten…

Weiterlesen