60 Organisationen fordern: Zeit zum Umdenken

EU-Mercosur-Abkommen stoppen!

 

 

29.6.2020

Gemeinsame Pressemitteilung

 

Gemeinsamer Aufruf und Foto-Aktion vor dem Bundeskanzleramt

 

 

60 zivilgesellschaftliche Organisationen aus den Bereichen Umweltschutz, Landwirtschaft, Menschenrechte, Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe, darunter die Aktion 3.Welt Saar, protestierten am Montag, 29. Juni, gegen das geplante Handelsabkommen der EU mit den Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Mit einer Aktion vor dem Bundeskanzleramt und einem gemeinsamen Aufruf fordern sie von der Bundesregierung, das Abkommen zu stoppen. Diese hat angekündigt, das Abkommen unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft voranbringen zu wollen.

Link zur gemeinsamen Pressemitteilung

Link zum gemeinsamen Aufruf

 

 

 

 

© Foto: Netzwerk Gerechter Welthandel


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Die dominanten Agrar- und Ernährungssysteme sind ungerecht, krisenanfällig und nicht nachhaltig. Sie…

Weiterlesen

Es berichten die Zeitungen der GEW sowie der saarländischen Arbeitkammer

 

Weiterlesen

Deutsche Umwelthilfe u.a. verwenden doppelte Standards - Keine Kritik am Feuerwerk nach…

Weiterlesen